SEO Linkaufbau

Über 90% aller Websites erhalten keinen organischen Traffic auf Grund fehlender Backlinks (Quelle: Google). Erhöhe mit Hilfe eines sorgfältigen SEO Linkaufbaus, als wichtige Maßnahme Deines SEO, Deinen Traffic im Internet. Erfahre hier alles rund um das Thema Linkaufbau.

SEO Linkaufbau – Was für Deinen Online Erfolg wichtig ist

Allgemein gilt, je mehr Backklinks auf einer Seite vorhanden sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit organischen Traffic von Google generieren zu können (Quelle: ahrefs.de). Damit stellen Backlinks neben dem Content den wichtigsten Faktor für das Google Ranking Deines Fokuskeywords dar. Erreiche mit einem erfolgreichen SEO Linkaufbau eine Top Position im Ranking, die wichtig für die Trafficgenerierung Deiner Website ist. Denn 99% der User klicken laut ahrefs.de nur auf Suchergebnisse der ersten Seite.

Ein passender Vergleich zum SEO Linkaufbau

Stell Dir vor, Du fährst ohne bestimmtes Ziel durch die Gegend. Unterwegs achtest Du einfach auf die Schilder, die Dich auf Ortschaften oder Sehenswürdigkeiten aufmerksam machen. Wo hältst Du an? Und warum? In der Regel dort, wo ein Hinweis Dein Interesse geweckt hat. Ein solcher Hinweis ist im Internet Marketing ein Link, der Dich auf eine spannende Seite verweist. Je häufiger Du über einen solchen Link stolperst, desto eher glaubst Du, dass es sich wirklich um einen interessanten Ort handelt. Warum sonst sollte es von so vielen Seiten (oder hier: Webseiten) Verweise (Verlinkungen) auf diesen Ort geben?

Nun stell Dir vor, Du weißt eigentlich schon, was Dich interessiert, aber nicht, wo Du es findest. Du hast jetzt die Wahl zwischen Möglichkeit a oder b: Entweder Du benutzt ein Navi (Suchmaschinen wie Google), in das Du die relevanten Suchwörter (Keywords) eingibst. Oder Du folgst Empfehlungen und Tipps (der Verlinkung) von Menschen (Webseiten), denen Du vertraust. Diese weisen Dir dann über einen Link, den sie auf eine andere Website gesetzt haben, den Weg.

Das World Wide Web ist im Grunde ein riesiges Netzwerk, das aus einer Vielzahl solcher Verlinkungen besteht. Wer eine Domain betreibt, auf die keine anderen Websites verlinken, kommt für die Suchmaschinen nicht vor.

Aus dem Aufbau vieler Backlinks dagegen spannt sich ein Seil, das Nutzern und Suchmaschinen zur Orientierung dient. Jeder einzelne Link fungiert mit oder ohne passendes Keyword als Faden, der das Seil verstärkt. Doch gibt es auch Fäden, die dazu beitragen, dass es zerfasert oder sich der Erfolg rasch abnutzt: Das sind minderwertige Verlinkungen von einer Webseite, die Deinem Webseiten Ranking in den Suchmaschinen und damit Deinem SEO Marketing schaden können.

Beschäftige Dich mit Deinem Pagerank

Wichtig für Deinen SEO Linkaufbau ist daher nicht nur zu wissen, welche Verlinkung Erfolg im Marketing (hier zum Beispiel: Google Ranking) verspricht. Du musst Dich auch damit befassen, was Deinem PageRank schadet und was ihn stärkt. Erklärtes Ziel der Verlinkung ist es, Dir hochwertige Backlinks zu verschaffen, um das Ranking Deiner Website oder Deines Blogs zu erhöhen. Denn nur ein hohes Ranking und hochwertiger Content von ausgezeichneter Qualität bringen Deine Website ganz oben in die SERP. Genau das ist es, was im Marketing SEO in Sachen Verlinkung zählt.

Bestimmt wird Dein PageRank von einem Algorithmus, den Google unter Verschluss hält. Sicher ist aber, dass die Wahrscheinlichkeit, dass interessierte Kunden im Netz auf Deine Website stoßen, mit jedem Back Link wächst. Je öfter Deine Website zu einem Keyword aufgerufen wird, je länger Kunden darauf verweilen, desto besser für Dein Ranking.

Wie aber sichert man als Online Agentur oder als Administrator den Aufbau und den Erfolg von Links durch eine hochwertige Optimierung? Welche Möglichkeit bietet sich, Linkquellen und Keywords zu nutzen? Was hat das mit Deinem Content Marketing, Deiner optimierten Webseite, mit Online Marketing Strategien und dem Ankertext im Linkbuilding zu tun? Was sind gute Linkbuilding Strategien für Dein Unternehmen und auf welche Linkbuilding Tipps kannst Du für Dein Online Marketing Konzept getrost verzichten? Unser Artikel gibt Dir im Folgenden Antworten und Tipps auf diese und weitere Fragen zur Verlinkung.

Was ist SEO Linkaufbau genau?

Ein Link oder Inbound Link, so haben wir es oben im Artikel erklärt, ist ein Hinweis. Oder wie man in der Suchmaschinenoptimierung sagt: ein Verweis auf eine Webseite. Jeder Link enthält folgende Informationen:

  • die URL (Uniform Resource Locator), auf die der Link verweist. Dies ist beispielsweise Deine Domain, die über die URL aufrufbar ist. Im Navi entspräche dies der geographischen Position.
  • den Ankertext, über den der Link markiert und angeklickt wird. Das kann ein einzelnes Wort wie „hier“ sein oder aber eine Wortfolge. Ein Ankertext gibt eine kurze Vorschau darauf, was den Interessenten erwartet, wenn er der Verlinkung folgt. Er benennt kurz das Thema, einen Markennahmen, ein Keyword zum Beitrag oder Artikel, auf den die Texte verlinken.

Die Verlinkungen von Webseiten führen Dich also zu verschiedenen Orten im Netz. Zu unterscheiden ist dabei in der Suchmaschinenoptimierung zwischen einer internen und einer externen Verlinkung. Intern bedeutet, dass Du beispielsweise die Website einer Internetagentur aufrufst, die von ihrer Startseite Links auf eigene Unterseiten oder Artikel setzt. Extern bedeutet, dass diese Agentur Dir über Verlinkungen Webseiten anderer Unternehmen oder Blogs empfiehlt. Folgst Du diesen, verlässt Du damit den aktuellen Beitrag und die Domain.

Welchen Nutzen hat ein solches Linkbuilding für die Suchmaschinenoptimierung?

Beim Online Marketing herrscht für gewöhnlich ein harter Konkurrenzkampf, innerhalb dessen jedes Unternehmen versucht, möglichst gut dazustehen. Das ist auch im SEO Onlinemarketing oder im Blog Marketing nicht anders. Wie bereits erwähnt, nützt es aber nichts, wenn eine Website ausgezeichneten Content aufweist, aber von niemandem verlinkt oder gefunden wird.

Hinzu kommt, dass das World Wide Web seinen eigenen Regeln folgt. Vernetzung ist eine überlebensnotwendige Tätigkeit, um in der digitalen Welt sichtbar zu sein. Eine solche Vernetzung äußert sich auch in der Zahl der Backlinks auf Deinen Content, die Dein Linkprofil aufweist.

Mit Schlagzeilen erobert man Leser. Mit Informationen behält man sie.

Lord Alfred Northcliffe

Das Prinzip von SEO Linkaufbau

Letztlich handelt es sich beim SEO Linkaufbau um eine Methode, die dem Prinzip „eine Hand wäscht die andere“ folgt. Wer ein Unternehmen unterstützen oder Blogs im Ranking voranbringen möchte, erwähnt diese in einem Beitrag und fügt Verlinkungen hinzu. Google registriert die Zahl und die Qualität solcher Verlinkungen.

Sind die Linkquellen vertrauenswürdig, passen sie zum Thema Deiner Webseite, verfügen sie selbst über einen hohen PageRank? Dann misst der Algorithmus dem einen hohen Wert zu. Anders verhält es sich, wenn Du Backlinks von Seiten erhältst,

  • die von den Suchmaschinen als minderwertige Qualität eingestuft werden.
  • die beliebig einen Link vergeben, ohne dass ein sinnvoller Aufbau oder ein Bezug zum Thema erkennbar wäre.
  • auf denen Foren oder Kommentarspalten als „Linkschleudern“ fungieren.

Auch dies ist für die Algorithmen der Suchmaschinen mittlerweile leicht zu erkennen. Sinnvoll und nützlich ist es daher ausschließlich, wenn Du beim SEO Linkaufbau

  • auf die Qualität von Linkquellen und deren Content achtest.
  • Deinen eigenen Content so optimierst, dass dies Begeisterung und damit ein organisches Link-Wachstum zur Folge hat.
  • das Prinzip der Gegenseitigkeit beachtest und daran denkst, selbst auch auf andere Webseiten zu verlinken.
  • Marketing online unter dem Gesichtspunkt der Vernetzung betreibst.

Jeder hochwertige Backlink, den Du bekommst oder vergibst, wird von Google wie eine (positive) Bewertung Deiner Qualität behandelt. Nur, wenn andere im Netz Deine Website oder Deine Blogs häufig und gern verlinken, wirst Du auf Dauer Erfolg haben. Ein Link ist damit vergleichbar einer Referenz, die Du von einem Arbeitgeber oder einem Kunden erhältst. Sind viele Deiner Referenz-Geber der Meinung, dass Deine Websites einen Besuch wert sind, geht dies in die Google Bewertung ein.

Wie funktioniert Linkaufbau in der Praxis?

Während sich die SEO Kampagne mithilfe von Keywords vergleichsweise rasch durchführen lässt, braucht es für den Linkaufbau Zeit. Wer unmittelbar nach dem Launch einer Website bereits Hunderte von Backlinks aufweist, macht sich verdächtig, mit unlauteren Mitteln zu arbeiten. Denn mit dem Aufbau von Referenzen verhält es sich ähnlich wie mit dem Aufbau eines Social Media Accounts. Du kannst Links ebenso kaufen wie Follower. Sobald dies aber entdeckt wird, bist Du alles an Online Reputation, was Du bis dahin aufgebaut hattest, los.

Dabei ist es im Rahmen einer klugen Suchmaschinenoptimierung gar nicht erforderlich, Dein Linkbuilding auf diese Weise zu betreiben. Denn zum einen ist das Linkbuilding nur eine Möglichkeit von vielen, um Dein Ranking zu verbessern. Unverzichtbar ist beispielsweise auch die Optimierung von Keywords. Zum anderen gelangst Du mit dem Wissen, wie der Aufbau funktioniert, ebenfalls zum Ziel.

Zwei Ansätze des Linkaufbaus

Strategien des Linkaufbaus gibt es viele. Während ein Weg für Deinen Konkurrenten funktioniert, kann ein anderer für Dich der Beste sein. Prinzipiell lassen sich zwei Extreme des Linkaufbaus unterscheiden. Wir beschreiben sie, um Dir Deine Entscheidung zu erleichtern.

Defensive vs. Offensive Builds

Defensive Builds beim Linkaufbau stehen für hochwertige Backlinks, eine große Vielfalt im Ankertext und viele verschiedene Arten von Links. Wer sich darauf konzentriert, investiert meist viel Zeit, hat aber auch sehr lange etwas von seiner nachhaltigen Linkstruktur. Defensive Builds sichern langfristigen SEO Erfolg und das Fortbestehen Deines Rankings auch nach dem nächsten Google-Update. Vor allem beim Aufbau Deiner Brand sind stabile Platzierungen bei der Top-Suchmaschine enorm wichtig. So bleibst Du nämlich konstant sichtbar. Diese Faktoren sind wichtig für defensive Builds:

  • Wenige, qualitativ hochwertige Backlinks mit relevanten Inhalten
  • Links und somit Traffic sollen organisch wachsen
  • Skalierbarer Linkaufbau mit Linkable Assets, d.h. Inhalte mit einer hohen Wahrscheinlichkeit dafür, dass sie aufgrund ihrer Relevanz Backlinks generieren
  • Zum Linktyp passender Ankertext
  • Höchstens 3 Prozent der Ankertexte sind sogenannte „harte“ Ankertexte, d.h. solche, die das Hauptkeywort nennen
  • Der Markenname kommt häufig in den Ankertexten vor
  • Keine Backlinks bei Linkbrokern einkaufen

Beim offensiven Linkbuilding geht es darum, schnell hoch zu ranken. Die guten Positionen können sich aber auch schnell wieder ändern. Denn offensive Builds ziehen den hochwertigen Verlinkungen eher zahlreiche Backlinks vor. Das erkennen die Suchmaschinen immer besser und bestrafen deshalb offensives Linkbuilding zunehmend hart. Offensive Builds werden unter den folgenden Voraussetzungen gebaut:

  • Zieh die Menge von Backlinks ihrer Qualität vor
  • Du möchtest schnell Erfolge sehen und denkst hier bewusst kurzfristig
  • Sei Dir bewusst, dass Deine Sichtbarkeit schon in einem Jahr Geschichte sein kann
  • Wähle SEO optimalen Ankertext, sodass diese „harten“ Ankertexte über 10 Prozent Deines Linkprofils abdecken
  • Der Aufbau einer Marke steht für Dich im Hintergrund, daher kannst Du eine Keyword-Domain nutzen
  • Deine Backlinks stammen hauptsächlich von Link Brokern usw.

Tipps zum SEO Linkaufbau und zur Möglichkeit der Optimierung

Die erste Frage, die sich stellt, lautet daher: Wo und auf welche Weise findest Du Linkquellen, die zu Deinem Linkprofil passen. Oder anders ausgedrückt: Wie lässt sich ein Link generieren? Die Möglichkeit besteht beispielsweise über:

  • Pressemitteilungen zum Launch/Relaunch Deiner Website oder zu besonderen Ereignissen/Angeboten.
  • Brancheneinträge in verschiedenen Verzeichnissen.
  • das Nachfragen bei Geschäftspartnern, Zulieferern, Kunden, ob sie Backlinks auf Deine Webseite setzen würden.
  • das Verfassen von Gastbeiträgen für andere Blogs oder Websites oder die Teilnahme an Blogparaden.
  • Affiliate-Programme.
  • das Netzwerken mit Administratoren, die Websites betreiben, die zu Deinem Thema passen.
  • die Nutzung bestimmter Tools, die wir Dir im Folgenden noch genauer vorstellen.
  • einen Wikipedia-Eintrag, sofern Dein Thema oder Deine Biografie von Relevanz ist.

Mit diesen Tipps lässt sich schon eine Menge erreichen. Ob darüber hinaus ein direkter Linkaustausch ratsam ist, hängt vom Einzelfall ab. Grundsätzlich bewertet Google Absprachen über den Austausch von Backlinks ähnlich wie den Kauf von Links. Man sieht es nicht gern. Planst Du, einen Link auf eine Webseite zu setzen, die dann zurück auf Deine Seite verlinken soll, beherzige folgende Tipps:

  • Achte darauf, dass der Linktausch logisch nachvollziehbar ist (passend zur Diskussion, zum Thema).
  • Vollziehe den Linktausch über verschiedene Unterseiten. Wirst Du von der Seite „THEMA ABC“ auf eine andere Seite verlinkt, sollte diese im Gegenzug auf „THEMA XYZ“ verlinken.

Benötigst Du Hilfe bei der Umsetzung unserer Tipps oder hast weitere Fragen zu dem Thema? Dann kontaktiere gerne unsere Experten, indem Du auf den nachfolgenden Button klickst:

Am Online Marketing arbeitet das Team von Kundenwachstum bestehend aus Christian.
Am Online Marketing arbeitet das Team von Kundenwachstum bestehend aus Christian.
Christian Vogel

Online-Marketing ist wie eine Welle: Entweder man lernt, auf ihr zu surfen oder man geht in ihr unter.

Welche Vorteile hat SEO Linkaufbau für Dein Google Ranking?

Dass der SEO Linkaufbau der Optimierung von Ranking und PageRank dient, weißt Du nun schon. Im Grunde ist dies ganz einfach nachzuvollziehen: Je mehr Hinweisschilder zu Website oder Blogs führen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer sie aufrufen.

Ein Großteil Deiner Kunden wird jedoch nicht über eine andere Webseite auf Dein Angebot aufmerksam. Sie geben in die Suchmaschinen Keywords ein, Begriffe, nach denen sie suchen, und lassen sich die Ergebnisse anzeigen. Daraufhin listet Google ihnen alle Seiten, die die Suchmaschine als zur Suchanfrage passend im Google Index indexiert hat. Die Reihenfolge, in der diese Listung der organischen (= nicht bezahlten) Links erfolgt, richtet sich nach deren

  • Relevanz aufgrund von Thema und Sucheinstellungen (wie beispielsweise der Sprache) und
  • nach dem PageRank.

Das bedeutet: Gelingt es Dir, zu bestimmten Keywords ein hohes Ranking zu erzielen, steigt Deine Chance, von potenziellen Kunden auf Anhieb gefunden zu werden. Womit wir wieder beim SEO Linkaufbau wären, denn Du weißt nun auch schon, welche Faktoren Dein Ranking beeinflussen. Dazu gehören viele, vor allem aber hochwertige Backlinks von vertrauenswürdigen Seiten. Im Gegensatz zu Broken Links oder einem 404 Fehler.

Wie Du die Vorteile verstärken kannst

Diesen Vorteil, den der Aufbau vom Linkprofil für Dein Ranking in Google bringt, lässt sich noch verstärken, indem Du gut rankende Linkquellen findest, die eher selten einen Link setzen. Gelingt es Dir, diese durch Content, Qualität und Networking zu überzeugen, dass Du einen solchen Link verdient hast, dann profitierst Du vom sogenannten Link Juice, den die Seite an Dich überträgt. Was kurz gesagt bedeutet: Positive Eigenschaften, die die Webseite erworben hat, färben auf Dein Unternehmen ab.

Bedenke aber bitte auch an dieser Stelle: Niemand möchte gern als Mittel zum Zweck missbraucht werden. Netzwerke daher ausschließlich mit Personen, an denen und an deren Themen Du ein aufrichtiges Interesse hast.

Jede Agentur und jeder Webseitenbetreiber mit etwas Erfahrung im Marketing weiß, dass im Netz viele Linkjäger unterwegs sind. Die Skepsis ist daher meist groß und eine Agentur, die auf sich hält, neigt dazu, jeden ausgehenden Link zunächst auf „nofollow“ zu setzen. Solche Links sind zwar für ein ausgewogenes Linkprofil und Linkbuilding ebenfalls wichtig. Nur übertragen Sie über dieses Linkbuilding eben nicht den heiß begehrten Linkjuice auf Deine Seite. Aktuell bemisst sich das Ranking durch Verlinkungen eben nicht allein nach Quantität (Citation Flow), sondern auch nach Vertrauenswürdigkeit und Qualität (Trust Flow).

Passende Ankertexte zum Verlinken auswählen und variieren

Was Ankertexte sind, haben wir im ersten Abschnitt bereits erklärt. Ein häufiger Fehler in der Suchmaschinenoptimierung und im SEO Linkaufbau besteht darin, dass Ankertexte zum Verlinken zu monoton genutzt werden. Ein Problem ist es zudem, dass Du auf den Linktext, den eine verweisende Seite auswählt, kaum Einfluss hast. Umso wichtiger ist es, dass Du immer dann, wenn Du den Text zum Verlinken beeinflussen kannst, überlegst: Welche Begriffe eignen sich in diesem Kontext als Keywords oder als Ankertext?
Zur Wahl stehen beispielsweise:

  • der Name Deines Unternehmens,
  • wichtige Keywords, zu denen Du Dein Ranking in den Suchmaschinen erhöhen möchtest,
  • der Name beziehungsweise die Adresse Deiner Domain,
  • Ankertexte, die zum Thema Deiner Domain passen („erfahren Sie hier mehr über die Agentur“).

Verwendest Du ein Keyword als Ankertext, gilt es ebenfalls achtsam zu sein. Vielleicht hast Du bereits auf mehreren Websites Artikel eingestellt, die alle um eine ähnliche Thematik kreisen. Entscheide dann am besten, für welche Webseite welches Fokus Keyword genutzt werden soll. So vermeidest Du, dass Deine Seiten miteinander in Konkurrenz geraten. Außerdem erfährst Du durch den Vergleich, welches Keyword ein besseres Ranking erzielt.

Bring Dein Online-Marketing 2021 ein Level weiter!

90 Minuten gratis Beratung

SEO
Optimierung

Nachhaltig mehr Reichweite und Sichtbarkeit in Deiner Zielgruppe erreichen!

SEA
Marketing

Schnell, direkt und zielgerichtet Angebote Deiner Zielgruppe präsentieren!

Marketing
Automation

Erstklassige Benutzererlebnisse für höhere Kundenbindung und Conversion!

Schlechter vs. Guter Linkaufbau

Grundsätzlich sind es die Suchmaschinen, und unter denen der globale Gigant Google, der gutem von schlechtem Linkaufbau unterscheidet. Denn Google folgt der Logik, dass beliebte Links ein Ausdruck für Relevanz und Beliebtheit der verlinkten Inhalte sind. Da die Suchmaschine ihren Nutzern jederzeit optimale Suchergebnisse liefern möchte, bewertet sie auch die Qualität der Linkstruktur auf den Domains. Wenn also die Rede von gutem und schlechtem Linkaufbau ist, geht es meist darum, den Algorithmen von Google gerecht zu werden.

Do´s und Dont´s

  • Auf die Autorität Deiner Verlinkungen achten. Wer auf Deinem Fachgebiet schon Glaubwürdigkeit gesammelt hat, verleiht über Backlinks auch Deiner Seite Autorität zum Thema.
  • Eine so hohe Relevanz wie möglich anstreben. Backlinks sollten nicht nur glaubwürdig und gut besucht sein, sondern auch zum Thema passen und möglichst weiteren Mehrwert liefern.
  • Den richtigen Ankertext verwenden. Setze dabei am besten eine natürliche Sprache ein, statt viele Keywords unterzubringen.
  • Baue „follow“-Links auf. Das heißt, dass die ausgehende Seite ein Vote für die verlinkte Seite abgibt. Das bringt Votes und damit einen guten Ruf bei Google.
  • Leite „Linkjuice“ auf die wichtigen Seiten weiter. Es ist schwierig, Links für kommerzielle Seiten zu bekommen. Aber das sind genau die, die gut ranken sollen. Deshalb solltest Du eher auf linkable Assets verlinken und den dort gesammelten „Linkjuice“ über interne Links an Deine Produktseite weitergeben.
  • Klasse statt Masse. Verzichte auf viele Links aus ungünstigen Umgebungen (zum Beispiel Spamseiten) oder mit zweifelhaftem Ruf, wenn Du langfristig gut ranken möchtest.
  • Vermeide harte Ankertexte. Das sind Verlinkungstexte, die nur aus dem Hauptkeyword bestehen. Solche Ankertexte mag Google gar nicht.
  • Versuche „nofollow“-Links zu umgehen. Backlinks mit diesem Attribut wollen ihr Vote nicht für Deine Seite abgeben. In manchen Fällen kann eine sehr relevante und beliebte Seite jedoch auch mit nofollow-Attribut als Backlink nützlich sein.
  • Von der unkritischen Verwendung von Links ist abzuraten. Wenn Links auf Fehlerseiten verweisen, kaum Votes haben oder von Google bestraft werden, können diese Links mehr schaden als nützen.
  • Zu viele Links oder zu schneller Linkaufbau wirken sich ebenfalls negativ auf das Ranking auf. Das Linkwachstum auf Deiner Seite sollte 10 Prozent pro Monat nicht überschreiten. Alle Links sollten nicht um des Linkes Willen gesetzt werden, sondern weil sie ihren berechtigten Platz haben.

Wie Du gute Backlinks ermitteln kannst

Gute Backlinks müssen einige Kriterien erfüllen. Dabei kommt es unter anderem auf die Relevanz, die Popularität des eigentlichen Links, seiner Domain und deren Sichtbarkeit an. Schwebt Dir also ein bestimmter Backlink vor oder stößt Du bei Deiner Recherche auf eine Seite, von der Du Dir einen Backlink wünschst, solltest Du diesen gründlich prüfen. Während Du Spamseiten schon mit dem bloßen Auge erkennst, sind die verschiedenen qualitativen und quantitativen Faktoren oft zu komplex. Verschiedene Online-Tools können Dir dabei helfen, Backlinks zu bewerten. Die folgenden Werkzeuge kannst Du kostenlos benutzen und den Zugriff mit einem bezahlten Konto erweitern:

  • Ahrefs.com
  • Majestic.com
  • Backlinktest.com

Weitere Tools sind für Profis oder den fortgeschrittenen Gebrauch zu empfehlen:

  • linkresearchtools.de
  • linkbird.com

Hilfreiche Tools für Deinen SEO Linkaufbau

Citation Flow und Trust Flow sind zwei Werte im SEO Linkaufbau, die sich mit Tools wie dem von Majestic überprüfen lassen. Genauer gesagt handelt es sich um eine Webseite, die eine Onlineprüfung ermöglicht. Allerdings ist nur ein Teil der Ergebnisse kostenfrei einsehbar.

Google selbst bietet Dir viele Tipps und als Google Tools die Google Search Console an, um das Ranking und Möglichkeiten der Optimierung zu checken. Ebenfalls einsehbar ist die Zahl und Art der Backlinks. Bevor Du die Search Console nutzen kannst, musst Du ein Google Konto erstellen und Dich als Besitzer der Domain legitimieren.

Darüber hinaus gibt es jede Menge Tools, mit denen sich der SEO Linkaufbau fürs Marketing und Webseiten Ranking automatisieren lässt. Wir empfehlen Einsteigern jedoch, sparsamen Gebrauch davon zu machen. Wer Fragen zum Linkprofil hat oder weitere Tipps zum Linkbuilding für sein Unternehmen benötigt, wendet sich besser an eine SEO Consulting Agentur.

Wir helfen Dir dabei mit unserer GRATIS Sichtbarkeitsanalyse weiter und bringen Licht ins Dunkel. Du erfährst mit dem Klick auf den Butten wo in Deiner Website noch Potenzial steckt und wie Du es optimal nutzt.

Detaillierte Auswertung und direkte Optimierungs-
vorschläge, komplett kostenlos und unverbindlich.

Detaillierte Auswertung und direkte Optimierungsvorschläge, komplett kostenlos und unverbindlich.

Fazit

Bei allem Erfolg, den Suchmaschinenoptimierung und SEO Linkaufbau einbringen können, solltest Du aber eines nicht vergessen: Wichtig ist, dass Du Dich nicht von anderen abhängig machst. Sorge stattdessen dafür, dass Dein Content, Deine Artikel, jeder einzelne Beitrag Interessenten von der Qualität Deiner Websites überzeugt. Sei also nicht auf „gnädig“ vergebene Backlinks angewiesen. Sondern erzeuge in anderen den Wunsch, Backlink zu Deiner Website oder Deinen Blogs zu setzen.

Du hast Fragen zum SEO Linkaufbau?
Hier findest Du passende Antworten!

Wozu eigentlich der Aufwand mit dem Linkaufbau? Als Teil der Off-Page Suchmaschinenoptimierung (SEO) lohnt sich Linkaufbau beim Page Ranking einfach stark. Linkbuilding fördert:

  • Organischen Traffic auf Deiner Seite. Weil Google richtiges Verlinken zu schätzen weiß, verschafft gutes Linkbuilding Dir ein besseres Google-Ranking und damit mehr Klicks von den vorderen Seiten mit Suchergebnissen.
  • Sogenannten Verweis-Traffic, der User von einer anderen Seite über einen Link direkt zu Deiner verweist. Hier lohnen sich relevante, hochwertige Backlinks und entsprechender Inhalt besonders.
  • Den Bekanntheitsgrad Deiner Marke, denn mit Linkbuilding kannst Du Deine Marke, Dein Produkt oder Dein Unternehmen gezielt positionieren. Du erwirbst damit die Position als Experte für ein Thema.

Die genauen Kriterien, mit denen Google Links und Backlinks bewertet, sind ein Firmengeheimnis der Suchmaschine. Aus diversen Verlautbarungen, der Dokumentation von Google Updates und nicht zuletzt der Praxis lassen sich jedoch bestimmte Faktoren ableiten, die ganz bestimmt eine Rolle spielen. Grundsätzlich schätzt die Suchmaschine die Relevanz der Links sowie die Autorität ihrer Quelle als wichtig ein. Wie werden diese nun gemessen? Google untersucht höchstwahrscheinlich unter anderem:

  • Domainpopularität. Diese Kennzahl sagt aus, wie viele andere Domains auf diese Seite verweisen
  • Mit der Domain Authority wird eingeschätzt, wie aussagekräftig und einflussreich die Domain ist
  • Analog spielt die Page Authority eine Rolle bei der Messung der Bedeutung dieser konkreten Seite
  • Die Linkpopularität misst, wie viele Seiten auf diese Seite verweisen, also wie viele Backlinks sie hat
  • Die Topical Relevance beschäftigt sich mit der Bedeutung der Seite zu einem bestimmten Thema

Google zieht natürliches Linkbuilding vor, also die Methode, bei der die Anzahl der Verlinkungen natürlich wächst und Links als thematische Referenz eingesetzt werden. Die aggressive Vorgehensweise, bei der schnell viele Links entstehen, wird heute eher mit schlechterem Ranking bestraft.

Du möchtest noch mehr Wissen?

Weitere Tipps und interessante Artikel findest Du in unserer Ratgeber-Übersicht.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen