Bei einem 404 Fehler ist der User auf Deiner Website in eine Sackgasse gerannt: Da wo er hin wollte, ist nichts. Das gefällt niemandem und am allerwenigsten Dir. Denn dann springen Dir die User ab.

Also was kannst Du tun? Das erfährst Du in diesem Beitrag:

Was ist ein 404 Fehler und wie entsteht er?

404 Fehler - Unsere Agentur kann Dir helfen Deine Webseite frisch zu machenDer Fehler 404 Seite nicht gefunden ist eine clientseitige Fehlermeldung, die in diversen Textvarianten existiert. Je nachdem, welche URL vom User aufgerufen wird, erscheint eine andere Fehler Seite. Sie wird vom Content Management System automatisch generiert, wenn der Server die Adresse nach einem HTTP Request nicht findet. Darüber hinaus hat der Inhaber der Domain die Möglichkeit, sich eine derartige Seite individuell zu gestalten. Gibt der User eine URL ein, wird der 404 Error beispielsweise mit 404 Not Found – 404 Nicht gefunden oder 404 Error – Fehler 404 aufgerufen.

Ein 404 Fehler erregt bei vielen Usern verständlicherweise Unmut. Und das sorgt für einen hohe Absprungrate oder Bounce Rate. Für diese nervigen Fehlermeldungen gibt es diverse Ursachen. Eine bedenklich hohe Anzahl von ihnen entsteht durch unzureichend getestetes URL Redesign anlässlich eines Website Relaunch. Und dies hat eine Verschlechterung des Webseiten Rankings in den Suchmaschinen zur Folge. 404 Fehler auszuräumen gehört ebenfalls zur SEO-Optimierung mit dazu.

Der Error wird vom Server, auf dem die betreffende Domain gehostet wird, an den Webbrowser des Users gesandt. Der Browser zeigt den Status Code 404 dann in Form einer Fehler Seite an. Andere Bezeichnungen für die als störend empfundene Fehlermeldung sind Broken Link (defekter Link) und Dead Link (toter Link). Die Fehler Seite erscheint beim HTTP Request an den Server, wenn die eingegebene URL auf dem Server nicht mehr existiert. Sie wurde vom Seiteninhaber entfernt oder ist inzwischen unter einer anderen URL erreichbar. Dies geschieht oft im Zusammenhang mit einem Website Relaunch. Die Fehlermeldung entsteht, wenn er vergisst, die internen und externen Links dementsprechend anzupassen.

Andere Ursachen für einen 404 Fehler

Außerdem gibt es noch diverse andere Ursachen für das Erscheinen der Fehlermeldung:

  • Der Browser Cache ist zu voll.
  • Die URL wurde falsch eingegeben oder falsch in die Browserzeile kopiert.
  • Der Computer des Users ist von Malware befallen und zeigt irrtümlicherweise an, dass die gewünschte Webseite nicht erreichbar ist.
  • Der Server ist gerade überlastet, sodass die angewählte Webseite nicht erreichbar ist.
  • Fehlerhaft konfigurierter Server
  • Der Server ist durch eine Störung außer Betrieb.
  • Die Domain existiert nicht mehr – also eine Expired Domain.
  • Es gibt noch Links, die auf den gelöschten Inhalt verweisen.
  • Veraltete Gerätetreiber sorgen dafür, dass die angeforderte Seite nicht erreichbar ist.
  • Die Festplatte ist überlastet. Eine der häufigsten Ursachen dafür ist, dass sich zu viel Datenmüll darauf angesammelt hat. Sie hat dann eine langsamere Loading Time und ruft die Fehlermeldung hervor.
  • Die Ursachen für den Error sind ganz anderer Natur: Windows läuft infolge von kurz zuvor durchgeführten Deinstallationen oder Installationen zu langsam.

Was sind Dead Links?

Die Dead Links bleiben meist noch einige Zeit in den SERPs der Suchmaschinen bestehen. So hat der Seiteninhaber noch ausreichend Zeit, die erforderlichen Korrekturen vorzunehmen. Das Fatale an ihnen ist, dass viele Besucher bei ihrem Auftauchen davon ausgehen, dass der Inhalt der gesuchten Webadresse nicht mehr existiert. Sie suchen dann nicht mehr weiter und öffnen stattdessen eine konkurrierende Seite mit ähnlichem Inhalt. Der Fehler tritt als interner und externer Error auf. Der interne bezieht sich auf die eigene Domain, der externe auf Links, die von Deiner Website auf 404 Seiten anderer Webadressen verweisen.

Damit der Leser nach dem abgesandten Request nicht verärgert ist, wenn doch eine Fehlerseite erscheint, solltest Du diese individuell gestalten. Dies kannst Du mit bestimmten Erweiterungen Deines Content Management Systems tun. Verfügt Dein CMS über keine Funktion zum Anlegen von Error Pages oder hast Du eine PHP oder HTML Website, musst Du sie manuell einrichten. Du legst Dein 404.php oder 404.html im Rootverzeichnis an: Du öffnest Deine .htaccess Datei, gibst ErrorDocument 404 /404.html ein und speicherst sie ab. Basiert Deine Webpräsenz auf dem PHP Script, ersetzt Du das 404.html am Ende des Codes einfach durch 404.php. Ist in Deinem Stammverzeichnis noch keine .htaccess Datei vorhanden, musst Du die .htaccess Datei erst anlegen. Zum Überprüfen gibst Du die Adresse einer unter Deiner Domain nicht vorhandenen Seite ein.

Vorteile einer individullen Fehlerseite

Grundsätzlich gilt: Die Standard Fehlermeldung ist immer noch besser als gar keine Fehlerseite. Am vorteilhaftesten ist es jedoch, wenn der Google Crawler nach Deinem Website Relaunch eine maßgeschneiderte Fehlermeldung vorfindet. Mit dieser kannst Du Deinen Besuchern den korrekten Status Code anzeigen: Gelöschte Inhalte lassen sich beispielsweise mit dem Status Code 410 Gone kennzeichnen. Darüber hinaus kannst Du ihnen auf Deiner attraktiv gestalteten Fehler Seite Links bereitstellen. Diese verweisen auf Unterseiten mit ähnlichen wie den gesuchten Inhalten. Ein Suchfeld auf der Fehlermeldung kann ebenfalls verhindern, dass der Leser Deine Website wegen des Error vorzeitig verlässt. Als Shopbetreiber kannst Du Deine Kaufinteressenten mit Dieser Artikel ist leider nicht mehr lieferbar auf gelöschte Produktseiten hinweisen. Aber achte beim Anlegen einer kreativen Fehler Seite unbedingt darauf, dass ihr Design zum Stil Deines Webauftritts passt.

Außerdem gibt es noch Soft – 404 Fehler. Bei diesen sieht der Code folgendermaßen aus: ErrorDocument 404 http://www.domain.tld /404.php. Bei ihnen entsteht je nach Serverkonfiguration ein 301 oder 302 Redirect. Eine Soft – 404 Fehlermeldung sieht wie eine normale 404 Fehler Seite aus. Auch sie wird generiert, wenn ein Inhalt nicht mehr aufgerufen werden kann oder überhaupt nicht mehr existiert. Für den Soft – 404 Fehler existiert überhaupt kein Status Code. Google bewertet derartige Fehler negativ. Der Grund: Der Server sendet Status Codes, die den Crawler in die Irre führen.

Wie kann man 404 Fehler zukünftig vermeiden?

404 Fehler - Warum sie so schlecht für Dein Ranking sind und was Du gegen sie tun kannstUm eine Fehlermeldung zu vermeiden, gibt es mehrere Möglichkeiten. Welche die Richtige ist, hängt davon ab, was die Fehler Seite verursacht. Vorher bietet sich also ein Backlink Test an. Hast Du eine URL und ihre Inhalte gelöscht, solltest Du sofort alle externen Links überprüfen und den jeweiligen Seiteninhaber darüber informieren. Das gilt natürlich auch, wenn Du Deine Webseite umziehst. Außerdem ist es hilfreich, sämtliche externen und internen Links in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Mit speziellen Tools findest Du die toten Links innerhalb kürzester Zeit und kannst die erforderlichen Maßnahmen vornehmen. Sind die Fehlermeldungen technisch bedingt, etwa weil die Page Load Time durch einen zu vollen Browser Cache verlangsamt ist, sollte der Besucher nach jedem Surfen seinen Cache leeren. Durch Malware hervorgerufene Fehler lassen sich mit der geeigneten Antivirensoftware verhindern. Mit einer regelmäßigen Festplattenbereinigung können Fehlermeldungen ebenfalls vermieden und der Page Speed verbessert werden.

Solche Punkte untersuchen wir auch in unserer GRATIS Sichtbarkeitsanalyse für Dich. Denn das Link Building ist ein wichtiger Faktor für eine gute Online-Sichtbarkeit. Wenn Du auf den Button klickst, bekommst Du also gleich Einblicke und auch Tipps, wo Du für eine Optimierung ansetzen kannst.

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

404 Fehler und die Auswirkung auf Dein Google Ranking

Warum Du 404 Fehler vermeiden solltest und wodurch sie entstehen können erfährst Du bei unsWenige vorhandene Fehlerseiten haben keinen Einfluss auf das Suchmaschinen Ranking. Stößt der Google Crawler beim Überprüfen aber häufig auf Error Seiten, wirkt sich dies negativ auf Dein Ranking aus: Google wertet die große Anzahl der Error Pages als unzureichende Pflege der Website. Denn Du hast Dein Link Building vernachlässigt. Im Extremfall werden Deine Seiten vom Crawler überhaupt nicht mehr indexiert. Vergeudest Du die Kapazitäten des Crawlers durch fehlerhafte Seiten, nimmt der Googlebot weniger Seiten in die Indexierung. Und damit natürlich auch weniger relevante URLs. Ein Sinken des PageRank kann für Deine Domain verheerende Folgen haben: Die Besucherzahl auf der Webseite geht zurück, der Umsatz ebenfalls.

Viele Leser sind verunsichert, wenn sie bei Dir viele Error Seiten vorfinden. Hast Du eine umfangreiche Webpräsenz und dementsprechend viele Fehlerseiten, solltest Du die Anzahl der Crawling Fehler schnellstmöglich reduzieren. Da sich Fehlerseiten nicht grundsätzlich vermeiden lassen, hältst Du Deine Besucher am besten mit einer visuell attraktiven Not Found Seite und mit zusätzlichen Informationen bei Laune. Da Google die User Experience besonders hoch bewertet, kannst Du damit einer Verschlechterung des Rankings vorbeugen.

404 Fehler auf der Website schnell erkennen und beheben

404 Fehler - wie Du soft 404 Fehler und ins Leere führende Links vermeiden kannstEin Error lässt sich manuell, aber auch mithilfe besonderer Software ausfindig machen. Erhältst Du eine dieser lästigen Fehlermeldungen, löschst Du in der Browserzeile den letzten Ordner. Dann überprüfst Du auf der dann angezeigten Seite, ob die gewünschte URL dort verlinkt ist. Findest Du den Link nicht, entfernst Du schrittweise jeden Ordner, bis Du ihn gefunden hast. Ist diese Methode nicht zielführend, gibst Du ins Suchfeld der Startseite einen oder mehrere Begriffe aus der nicht gefundenen URL ein. Oder Du suchst in einer der Suchmaschinen danach. Existiert der Webauftritt noch, wirst Du nach der Eingabe des Domain Namens und eines thematisch passenden Stichworts fündig.

Funktioniert auch dies nicht, löschst Du am besten Deinen Browser Cache und führst eine Festplattenbereinigung mit einem geeigneten PC Cleaner durch. Kann die Webadresse auch dann nicht aufgerufen werden, kontaktierst Du den Webseiteninhaber. Die erforderlichen Angaben findest Du im Impressum seiner Seite. Falls die URL inzwischen unter einer neuen Adresse existiert, kann der Webmaster die Fehlermeldung beheben. Er legt dafür eine 301 Weiterleitung von der alten zur neuen Webadresse an.

Welche Tools gibt es?

Um Error Pages schnell zu finden, nutzt Du einfach einen der im Internet angebotenen kostenlosen oder kostenpflichtigen Broken Link Checker. Das wohl bekannteste Tool zum Aufspüren von Fehlerseiten ist die Google Search Console (Google Webmaster Tools). Hast Du ein Google Konto und ist Deine Webseite dort eingetragen, kannst Du das kostenlose Tool nach der Eingabe von Status, Crawling Fehler und Nicht gefunden verwenden. Klickst Du auf die jeweilige URL, werden detaillierte Informationen über die fehlerhafte Verlinkung aufgerufen. Hast Du diese dann behoben, setzt Du ihren Status auf Korrigiert.

Die Soft – 404 Fehlermeldungen findest Du ebenfalls in der Search Console. Am schnellsten funktioniert das Überprüfen mit der App Dead Link Checker: Du gibst einfach die zu kontrollierende Adresse in Deinen Browser ein und wählst zwischen dem Überprüfen einer einzigen URL und dem der ganzen Webseite. Nach dem Durchsuchen wird eine Liste aufgerufen, in der sämtliche Fehler mit ihrem Status Code und ihrer Adresse aufgeführt sind. Außerdem hilft Dir ein Crawler wie der Screaming Frog SEO Spider dabei, die Fehlerseiten zu identifizieren. Um externe tote Links zu finden, kannst Du auch das Link Juice Recovery Tool verwenden. Bei diesem handelt es sich um ein Modul der Link Research Tools.

Welche Auswirkungen haben 404 Fehler?

Hast Du extrem viele Not Found Fehlermeldungen, solltest Du die meisten von ihnen mithilfe einer 301 Weiterleitung beheben. Den Rest kannst Du attraktiv designt und mit zusätzlichen Hilfestellungen für Deine Besucher versehen als Fehler Seite belassen. Wichtig ist, dass Du Deinen PageRank nicht verschlechterst. Denn Abstürze im Suchmaschinen Ranking führen dazu, dass Deine Webseite in den Suchmaschinen nicht mehr gut sichtbar ist. Eine 301 Weiterleitung bietet sich an, wenn Du den Leser auf einen ähnlichen Inhalt wie den Gesuchten verweisen möchtest. Vermeide aber unbedingt, mit einem 301 Redirect auf Deine Startseite zu verweisen. Dies würde der Google Crawler als Soft – 404 deuten. Denn mit einer solchen 301 Weiterleitung enttäuschst Du die Erwartungen des Lesers, weil er dort nicht den angeforderten Content findet.

Um die Linkkraft der Backlinks nicht zu vergeuden und das Suchmaschinen Ranking nicht zu beeinträchtigen, legst Du Dein 301 am besten auf einen guten internen Link. Dieser sollte außerdem noch bestmöglich zu dem auf der externen Webseite gesuchten Inhalt passen. Gibt es keine geeignete Unterseite, sendest Du einfach die optimierte Fehler Seite. Bevor Du den externen Link selbst umleitest, kontaktierst Du den Webmaster der anderen Internetseite und bittest um eine entsprechende Änderung. Erhältst Du aber keine Reaktion oder weigert er sich, darfst Du die Änderung selbsttätig durchführen. Verweisen externe Spamseiten mit Not Found Fehlern auf Deine eigene Website, solltest Du davon absehen, eine 301 Weiterleitung anzulegen.

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

MEHR LESEN ÜBER: "Marketing"

KOMMENTARE