Für eine effektive Suchmaschinenoptimierung brauchst Du eine Reihe von Daten, die Du mit Tracking Tools wie Google Analytics sammelst. Der Google Tag Manager hilft Dir dabei, Code-Snippets für verschiedene Webanalyse Tools auf einer Website oder in einer mobilen App zu implementieren und in einem Konto übersichtlich zu verwalten.

Google Tag Manager – Was ist das überhaupt?

Google Tag Manager - Bezug zu VariablenIm Quellcode einer Webseite oder in der mobilen App sind Tracking-Codes eingebunden, die Daten liefern. Sie kommen beispielsweise von GoogleAnalytics und Google Ads (früher AdWords). Oder es sind Drittanbieter-Tags wie die von Twitter. Der Tag Manager bietet Dir eine Plattform, auf der Du sie alle überarbeiten und ergänzen kannst. Dies können auch Codes fürs Conversion Tracking sein, Affiliate Tags, Remarketing Tags oder Codes von Hotjar oder Mouseflow. Wenn Du ein Google-Konto besitzt, kannst Du die Plattform kostenlos nutzen.

Der Tag Manager ist sozusagen ein Content Management System zur Implementierung und Verwaltung von Tracking-Tags inklusive Versionsverwaltung und Änderungshistorie. Mit ihm legst Du fest, was gemessen werden soll. Du erfasst beispielsweise Seitenaufrufe, Downloads oder das Absenden von Formularen. Dafür wird auf der Webseite nur das Code-Snippet vom Google Tag Manager eingebunden. Alle anderen Tracking Codes werden über die web-basierte Benutzeroberfläche der Plattform gesteuert. Die Oberfläche ist intuitiv bedienbar. Du hast mit dieser Lösung also ein hervorragende Unterstützung bei der Nutzung von Google Analytics und vielen anderen externen Trackingtools.

So funktioniert der Google Tag Manager

Google Tag Manager - bietet einen guten ÜberblickDie Einrichtung Deines Kontos ist schnell erledigt. Am besten legst du Dir vorher schon die Tags bereit, die Du aktuell auf Deiner Webseite nutzt. In unserem Beitrag kannst du auch den Aufbau einer guten Webseite nachlesen. Im Tag Manager arbeitest Du mit Tags, Triggern, Variablen und Datenschichten. In einem Container sind alle Tags und Scripte enthalten, mit denen Du Webseiten analysierst. In den meisten Fällen handelt es sich mindestens um Google Analytics und andere Google-Dienste wie Google my Business. Trackingpixel von anderen Anbietern sind aber auch möglich. Für gängige Tags wie die von Analytics, Ads oder DoubleClick Floodlight gibt es schon Vorlagen. Danach richtest Du die Trigger und Variablen ein, die genauer bestimmen, welche Daten wann und wo gesammelt werden sollen.

Trigger

Mit dem Trigger werden Ereignisse überprüft. Das können zum Beispiel Klicks sein, die Übermittlung von Formularen, das Starten von Videos oder Seitenaufrufe. Wenn der Trigger erfolgt, wird der Tag ausgespielt oder blockiert. Er ist also der Auslöser und regelt, was der Besucher der Seite oder der Nutzer der App tun muss, damit Daten gesammelt werden.

Variablen

Die Variablen stehen für veränderbare Werte wie zum Beispiel das Datum, Namen, Preise oder Orte. Sie ergänzen den Trigger und mit ihnen legst Du fest, wo welche Werte übergeben werden sollen. Ist der Trigger beispielsweise das Starten des Videos, so regelt die Variable, auf welcher Unterseite der Tag aktiv sein soll. Du kannst hierfür die vorgefertigten Variablen nutzen oder eigene definieren.

Über die Vorschau kannst Du sehen, ob die Tags fehlerfrei sind.

Wenn Du alle Trackingpixel überführt hast, die Variablen und Trigger eingerichtet sind, holst Du Dir den Container-Code. Der wird auf der Website eingebunden (Hier kannst Du mehr über die Website Performance nachelesen). Wenn du Dich mit dem Quellcode nicht auskennst, kannst Du dies einmalig der IT überlassen. Danach ist es für Dich ganz einfach, weitere Einstellungen über die Plattform vorzunehmen. Du musst Dich weder mit JavaScript noch mit anderen Sprachen auskennen. Für jede Webseite und jede mobile App (erfahre mehr über mobile Webseiten) legst du einen eigenen Container an.

Datenschicht

In der Datenschicht (Data Layer) werden die Werte abgelegt, mit denen das System arbeitet. Sie ist zum Beispiel wichtig, wenn  Daten erst zur Verfügung stehen, nachdem der Besucher oder Nutzer mit der Seite bzw. App interagiert hat. Die Datenschicht muss nicht zwangsläufig implementiert werden.

 

Wenn Du merkst, dass Dich die Betreuung deiner Seiten und Apps über den Tag Manager zu viel Zeit kostet, ist es vielleicht der richtige Schritt, eine Agentur einzuschalten. Zeit ist Geld und man kann nicht alles selber machen. Setze Dich mit uns in Kontakt und starte z.b mit einer Gratis Sichtbarkeitsanalyse.

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

Das sind die klaren Vorteile vom Google Tag Manager

Google Tag Manager - bietet technische VorteileDer Google Tag Manager steht Unternehmen kostenlos zur Verfügung. Doch das ist nicht der einzige Vorteil. Er ist für Online Marketing Manager ein einfach zu bedienendes Werkzeug, das zum Beispiel keine Eingriffe in den Quellcode erfordert. So werden Fehler vermieden, die sich auf die Seite oder die App auswirken könnten. Außerdem sind keine Programmierkenntnisse nötig. Weitere Vorteile:

Der Google Tag Manager bietet einen guten Überblick

Du hast die Möglichkeit, über das Dashboard einfach und schnell Einstellungen vorzunehmen, Updates einzuspielen, die Änderungshistorie zu nutzen oder Templates zu verwenden. Das ist wesentlich unkomplizierter als jeden Tracking-Code einzeln zu verwalten und die Code-Schnipsel separat aufeinander abzustimmen.

Der Google Tag Manager bietet eine Benutzerverwaltung

Im Marketing arbeiten oft viele Personen für einen Kunden. Der Tag Manager sieht hierfür Berechtigungsstufen und Vertretungsregeln vor. Sie werden den Nutzern zugewiesen. Außerdem kannst Du mehrere Kundenkonten auf einmal im Blick behalten. Durch definierte Workspaces ist es sogar möglich, mit vielen Fachleuten in einem Account oder mit mehreren Agenturen an einer Seite zu arbeiten.

Der Google Tag Manager bietet technische Vorteile

Es gibt im Marketing so viele Tracking-Codes, dass sich die Daten oft überschneiden und sich Variablen in die Quere kommen. Mit dem Google Tag Manager hast Du alles im Griff und kannst die Tracking-Codes aufeinander abstimmen. Es gibt sogar eine Debugging-Funktion mit der Du Trackings testen und Fehler ausräumen kannst.

Sicherheit und schnelle Ladezeiten (Page Load Time) sind weitere Vorteile der Plattform. Wenn eine Webseite oder App aufgerufen wird, laden sich für gewöhnlich die implementierten Tag-Tools gleichzeitig. Der Seitenaufbau verzögert sich, was der Suchmaschinenoptimierung nicht gerade förderlich ist. Der Tag Manager bietet Dir die Möglichkeit, alles so einzustellen, dass sich die Tags nicht synchron laden. Außerdem werden auf einer Blacklist Tags zurückgehalten, die Schaden anrichten können. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert.

Der Google Tag Manager bietet Dir Sicherheit

Durch die Versionsverwaltung kannst Du ohne Bedenken Einstellungen ausprobieren und darfst dabei auch Fehler machen. Funktioniert die Konfiguration, die Du vorgenommen hast, nicht richtig, stellst Du mit einem Klick eine alte Version wieder her. Du bist immer auf der sicheren Seite.

Ein Hinweis zu Cookies: Der Tag Manager ist eine Domain ohne Cookies. Er funktioniert auch, wenn sie deaktiviert werden und löst zuverlässig die implementierten Tags aus.

Ab wann solltest Du eine Agentur nutzen?

Google Tag Manager - So kann er Dir weiterhelfenDer Google Tag Manager (GTM) ist ein hervorragendes Werkzeug fürs Online Marketing und funktioniert besonders gut im Zusammenspiel mit Analytics. Mit nur einem Google Tag Manager Konto hast Du alle Tags Deiner Kunden im Griff und kannst sogar mit Kollegen am gleichen Projekt arbeiten. Die IT-Abteilung muss den GTM-Code nur einmal auf der Kundenseite einrichten, danach kommst Du auch ohne Programmierkenntnisse klar.

SEO und Online Marketing sind allerdings nicht allein mit dem Tag Manager zu bewältigen. Für eine umfangreiche Abdeckung aller wichtigen Bereiche gibt es die Google Marketing Plattform, die Analytics, Tag Manager, Ads, Data Studio, Optimize und viele andere Werbe- und Analysefunktionen im Programm hat. Kleine und große Unternehmen profitieren von den Informationen und Lösungen, die dort zur Verfügung stehen. Um diese aber sinnvoll nutzen zu können, musst du Dich intensiv mit ihnen beschäftigen. An diesem Punkt ist es empfehlenswert, eine Agentur einzuschalten, die sich mit allen Bereichen des Online Marketing und speziell auch mit den Werkzeugen auskennt.

Wir würden uns freuen, Dir bei Deinen Projekten mit dem Google Tag Manager behilflich zu sein. Weitere Informationen erhältst du, wenn Du uns eine E-Mail schreibst oder anrufst. Gemeinsam bekommen wir Deine JavaScript-Codes, Tag-Vorlagen, Trigger, Variablen und Data Layer in den Griff.

In unserem GRATIS Telefon Coaching bieten wir Dir außerdem  die Möglichkeit, Antworten auf Deine Fragen rund um das Thema Neukundengewinnung, Suchmaschinenmarketing, SEO Maßnahmen, Marketinganalayse und vieles mehr.

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

MEHR LESEN ÜBER: "Marketing"