Responsive Design

„Ein Design ruft drei Reaktionen hervor – ja, nein und WOW! Wow ist das Ziel.“ – Milton Glaser. Mit Responsive Design schenkst Du Deinen Website Nutzern diesen WOW Effekt. Wie das geht, erklären wir hier.

Responsive Design – Definition und Erfolgstipps

Deine Seitenbesucher entscheiden in den ersten 2 bis 3 Sekunden, ob sie auf Deiner Website bleiben. Besonders bei mobilen Endgeräten. Begeistere sie durch optimales Responsive Design. Steigere die Verweildauer und Deine Umsätze mit unseren Tipps!

Die Responsive Design Entwicklung

Ein Responsive Design ist gehört mittlerweile zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren. Dabei geht es darum, dass Deine Website  an die Display-Größen von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten angepasst ist. Es ist aus dem Webdesign nicht mehr wegzudenken. Es ist nicht nur für Landingpages wichtig, sondern generell ein wichtiger Bestandteil eines gelungenen Webdesigns. Dank responsiver Website Elemente wird Content Marketing erfolgreicher. Jedes erfolgreiche Unternehmen setzt auf responsive Elemente beim Layout seines Internetauftritts. Je nach Zielgruppe wird sogar die mobile Version zuerst entwickelt.

Mehr und mehr Menschen surfen unterwegs im Internet. Die meisten Internet User strafen dabei Websites ab, die für sie umständlich sind. Wenn Deine Seite nicht benutzerfreundlich ist, kann es dir passieren, dass Webseitenbesucher Deine Seite schnell wieder verlassen. Künftig surfen sie womöglich gar nicht mehr auf Deiner Seite. Meist geschieht das nur, wenn eine Seite nicht responsiv ist. Zwischen all den mobil optimierten Internetseiten geht Dein Webauftritt dann unter. Ohne ein responsives Design kannst Du Dich nicht mehr gegen Deine Konkurrenz behaupten.

Mit dem Siegeszug der Smartphones haben sich für Webdesigner neue Herausforderungen ergeben. Viele Nutzer hatten zu Beginn wenig Freude beim mobilen Surfen. Die Webseiten waren einfach nicht an die kleineren Bildschirme angepasst, weil sie ausschließlich für die Ansicht im Desktop Browser konzipiert waren. Zwar konnten die User alle Inhalte sehen. Sie waren jedoch meist schlecht zu erkennen, was die Bedienung umständlich machte.

Lösung

Inzwischen hat sich einiges getan. Die erste Lösung bestand darin, zwei Varianten einer Webseite zu erstellen. Eine Version war wie gehabt für die Nutzung und Betrachtung am Desktop optimiert. Die andere Variante wiederum funktionierte auf mobilen Endgeräten. Zeitweise schien das Problem damit gelöst. Das lag auch daran, dass es noch vor einigen Jahren weniger Unterschiede in den Displaygrößen gab. Apples erste iPhones waren beispielsweise alle gleich groß. Spätestens mit der Einführung von Tablets war aber offensichtlich, dass dieser Ansatz keine Zukunft hat.

Durch viele unterschiedlich große Displays mussten Entwickler neue Wege finden. Gefragt war ein neuer Weg, der alle Probleme behebt. Das löst man nun in einem responsiven Aufbau einer Website. Seiten, die nach wie vor nicht für die Ansicht auf Smartphones und Tablets optimiert sind, sind spätestens seit dieser Neuerung für viele Nutzer uninteressant.

Bring Deine Website 2021 eine Ebene weiter!

90 Minuten gratis Beratung

Landingpage
erstellen

Durch ein überarbeitetes Webdesign Stammkunden begeistern und Neukunden gewinnen!

Website
erstellen

Präsentiere Dein Unternehmen noch professioneller und für Google optimiert!

Onlineshop
Website

Steigere Deine Onlineumsätze und gewinne neue Kunden dazu!

Was ist Responsive Design eigentlich?

Wenn es um die Darstellung einer Webseite auf verschiedenen Geräten und im Browser geht, ist eine einheitliche Größe nicht sinnvoll. Schließlich gibt es Smartphones und Tablets in zahlreichen verschiedenen Größen. Eine flexible Gestaltung Deiner Homepage passt sich an die unterschiedlichen Displaygrößen an. Die Lösung hierfür lautet: Responsive Webdesign. Bei diesem Design passt die Darstellung auf jedem beliebigen Bildschirm. Das sorgt dafür, dass Inhalte optimal lesbar sind. Dabei ist es egal, ob Besucher Deine Seite über ihren Desktop PC besuchen oder auf dem Handy surfen.

Darstellung durch HTML

Das Responsive Webdesign wird mithilfe von HTML 5 und CSS3 Media Queries auf Endgeräten dargestellt. Übersetzt bedeutet der Begriff so viel wie „reagierendes Webdesign“. Die Inhalte, die Navigation und der gesamte Aufbau einer Seite passen sich an den jeweiligen Bildschirm an. Das Layout ist komplett flexibel und die Seite wird unabhängig vom Gerät immer sauber dargestellt und ist ihne Probleme zu nutzen. Das macht es insbesondere für Smartphone Nutzer so wichtig.

HTML 5 und CSS3 Media Queries und das Responsive Webdesign sorgen für die richtige Größe der Inhalte. Der Inhalt passt sich jeder Displaygröße automatisch an. Für den Betrachter ist er nicht nur in der Desktop Variante optimal dargestellt. Das bedeutet jedoch nicht, dass Deine Webseite oder Landing Page einfach auf die jeweilige Größe verkleinert wird. Jedes Element Deines Website Layouts wandelt sich einfach. Es wird mit allen Bestandteilen Deiner Webseite zusammen optimiert. Meistens werden die einzelnen Inhalte bei mobilen Versionen untereinander dargestellt. User können dadurch einfach nach unten scrollen. Elemente, die sonst nebeneinander erscheinen, werden dann so  skaliert und angeordnet, dass Du sie einwandfrei lesen kannst.

Eine gute Reihenfolge ist wichtig!

Eine gute Reihenfolge ist entsprechend wichtig um festzulegen, was der mobile Benutzer als Erstes sieht. Er entscheidet, ob er motiviert ist, die Seite mit seinem Smartphone oder Tablet weiter zu erkunden. Wenn die einzelnen Elemente keine festen Größen haben und prozentual am Bildschirmanteil berechnet werden, ist auch eine Ansicht mit einem waagerecht gehaltenen Endgerät kein Problem mehr.

Die Inhalte werden also nicht alle exakt so dargestellt wie auf dem PC Bildschirm. Vielmehr können User sie auf mobilen Endgeräte nach und nach erfassen. Die einzelnen Elemente der Webseite kannst Du frei anordnen.  Du legst fest, was der mobile Benutzer als Erstes sieht.

Jedes Element wird mit allen Bestandteilen auf Deiner Webseite als Ganzes optimiert. In der Regel werden die einzelnen Inhalte in einer komfortablen Reihenfolge untereinander dargestellt, damit der Nutzer einfach über die Seite nach unten scrollen kann. Die Inhalte werden also nicht alle auf einmal dargestellt wie auf dem PC Bildschirm. Die einzelnen Elemente der Webseite können frei angeordnet werden und werden immer optimal für den Benutzer angezeigt.

Gerne helfen wir Dir bei der Umsetzung Deiner Seite mit einem Responsive Design.

Am Online Marketing arbeitet das Team von Kundenwachstum bestehend aus Patrick.
Am Online Marketing arbeitet das Team von Kundenwachstum bestehend aus Patrick.
Patrick Roso

Gutes Webdesign besteht nicht daraus, einfach ein paar „Kauf“-Buttons auf der Website zu platzieren und dann zu erwarten, dass Deine Besucher kaufen werden.

Responsive Webdesign als Lösung

Das Responsive Webdesign hat sich auch deshalb so schnell zum neuen Standard entwickelt, weil es für alle Displaygrößen geeignet ist. Die Layouts der meisten Webseiten sind inzwischen mit einem Responsive Webdesign gestaltet. Ein ähnlicher Ansatz besteht im Adaptive Webdesign. Anders als bei der responsiven Variante ist das Adaptive Design jedoch nur für bestimmte Größen optimiert. Ein responsives Layout passt sich an alle denkbaren Displaygrößen auf Desktop PCs oder mobilen Websites an. Das Gestaltungsraster solcher Websites ist flüssig. Es funktioniert über Media Queries. Media Queries passen das Layout durch Breakpoints in der CSS Datei an verschiedene Bildschirmgrößen an. Der Besuch solcher Seiten ist für Nutzer mit Smartphone und Tablet genauso komfortabel wie für Desktop Besucher.

Eine responsive Website führt zu

  • einer besseren Conversion Rate
  • mehr Reichweite und Bekanntheit
  • deutlich höherer Leadgenerierung
  • einer geringeren Absprungrate
  • mehr Erfolg beim Kunden gewinnen im Internet
  • einem verbesserten PPC Marketing
  • mehr Shares in sozialen Netzwerken
  • einem besseren Ranking bei Google und Co

Von Anfang an angepasst

Für neue Webseiten oder Marketingstrategien solltest Du von Anfang an auf ein Responsive Webdesign setzen. Über einen entsprechenden HTML Code und CSS Code kannst Du Deine Seite von Anfang an für ein erfolgreiches Online Marketing optimieren. Für Besucher ist der Inhalt Deiner Webseite das Wichtigste. Deshalb solltest Du ihn zuerst gestalten. Danach kannst Du sicherstellen, dass Deine Website eine gute Usability hat. Dabei sollte der User immer im Mittelpunkt der Planung stehen. Jedes Detail muss optimal auf ihn abgestimmt sein, damit er eine gute User Experience hat.

Im Gegensatz zu Texten sind Bilder übrigens in Hinblick auf unterschiedliche Displaygrößen unproblematisch. Sie werden einzeln in verschiedenen Größen auf dem Server abgespeichert. Das Endgerät greift dann auf die Bilder zu, die zur Größe des Displays passen.

6 Gründe für Responsive Design

So gut wie jede Besucherstatistik zeigt deutlich, dass immer mehr Besucher mit mobilen Endgeräten Websites aufrufen. Damit diese User Deine Seite erneut besuchen und Du somit Kunden gewinnst, solltest Du ein sich anpassendes Webdesign verwenden.

Wenn Du mobil surfende Besucher nicht verlieren willst und Dir eine gute Conversion Rate wichtig ist, kommst Du um ein Responsive Webdesign nicht herum. Jeder Besucher kann Deine Webseite dadurch in der gleichen Qualität erleben – unabhängig von seinem Bildschirm oder Browser.

Die Top 6 Gründe

Ein Design, das sich dem Endgerät anpasst, steigert Deine Reichweite enorm. Inzwischen machen Smartphones und Tablets oft mehr als die Hälfte des Traffics einer Website aus. Erreichst Du diese User wegen einem hinderlichen Webdesign nicht, verschenkst Du Potenzial. Manche Websites leiten User auf eine mobile Webseite. Bei der Anpassung des Designs kann es jedoch Probleme geben.

Neue mobile Nutzer springen womöglich direkt ab, wenn Dein Webdesign nicht für sie ausgelegt ist. Das kannst Du leicht vermeiden. Ein responsives Layout passt sich jedem Browser an und arbeitet auf allen Geräten zuverlässig.

Nutzer haben ein gutes Erlebnis, wenn sie auf die Website kommen. Sie finden immer eine Seite vor, die anprechend aussieht und die sie ideal nutzen können. Du kannst Deine Inhalte mit dieser technischen Umsetzung auf allen Geräten einheitlich anzeigen lassen. Der User kennt die Menüführung schon und findet sich leicht zurecht. Das führt Studien zufolge zu einer höheren Conversion Rate und Leadgenerierung.

Die einheitliche Gestaltung ist aus Usersicht positiv. Er findet die gesuchten Inhalten sofort. Daraus ergeben sich nicht nur Leads. Auch die Reichweite Deiner Posts in Social MediaPortalen steigt.

Wenn Deine Beiträge übersichtlich sind und leicht gefunden werden, werden sie häufiger geteilt. Das beschert Dir mehr Likes. Insbesondere Smartphone und Tablet User sind aktiver. Sie teilen eher Links mit ihren Freunden. Deshalb solltest du diese Nutzer bei Deinem Web Design berücksichtigen.

Wenn Du eine responsive Seite hast, musst Du Dich nicht um zwei Webseiten kümmern. Diesen erhöhten Pflegeaufwand hast Du bei einer Desktop Version und einer separaten mobilen Seite. Das ist zeitaufwendig – und teuer.

Bei einer Seite mit Responsive Design umgehst Du das und Du hast Traffic und Conversion Rate auf einer einzigen Webseite. Du kannst sie leichter koordinieren und auswerten. Die Analyse ist dadurch ebenfalls einfacher.

Mit einer Responsive Website kannst Du Deinen Webauftritt für alle Geräte koordinieren. Auch die SEO Optimierung wird dadurch leichter. Das spart Zeit und Geld, die Du in andere Projekte stecken kannst. Änderungen kannst Du jederzeit leicht umsetzen.

Deine Werbekampagnen und SEO Strategien sind weniger zeitaufwändig. Das liegt daran, dass nur ein einziges Design nötig ist, das auf allen Geräten dargestellt wird.

Alle Inhalte werden auf derselben Seite veröffentlicht. Auch Suchmaschinen werten das positiv. Besonders für lokale Suchergebnisse bevorzugt Google eine Webseite mit Responsive Design. Das spielt vor allem für lokale Unternehmen aber auch Online Händler eine große Rolle. Kunden finden ihre Seiten leichter.

Es muss nur eine einzige Webseite für alle User gestaltet sein. Kosten für eine zusätzliche mobile Webseite entfallen. Auch an Kosten für die Entwicklung und das Testen sparst Du. Der Support und der Wartungsaufwand sind minimal. Viele Schritte sind deshalb einfacher.

Das Responsive Webdesign wird aufgrund der vielen Seitenaufrufe durch mobile User immer wichtiger. Es ist somit notwendig und hat immer positive Effekte. Die Entwicklungskosten sind zwar etwas höher als für eine herkömmliche Webseite. Du musst aber auch nur eine Website erstellen. Du profitierst von einer höheren Reichweite, Leadgenerierung und einem besseren SEO Ranking. Eine Responsive Design Website ist zukunftsträchtig und hilft Dir, flexibel und auf Erfolgskurs zu bleiben.

Wer keine Probleme löst, darf sich nicht wundern, dass sich keiner für sein Angebot interessiert.

Peter Sawtschenko

Responsive Design für mobile Endgeräte

Für mobile Endgeräte ist Responsive Webdesign die beste Lösung. Damit kannst Du Inhalte für jeden User optimal zur Verfügung stellen. Der erste Eindruck ist entscheidend. Mit einer responsiven Webseite sorgst Du einfach für einen einheitlichen Internetauftritt. Dieser ist immer optimal auf das jeweilige Smartphone oder Tablet abgestimmt. Die Optionen mobiler Darstellung entwickeln sich immer weiter. Damit wird auch das Responsive Design weiter an Bedeutung gewinnen. Für Nutzer von mobilen Endgeräten ist es die beste Lösung.

Mache es Usern so bequem wie möglich

Wenn viele Besucher Deine Webseite über mobile Geräte besuchen, sollte ihr Besuch so angenehm wie möglich sein. Auf vielen Seiten ist der Anteil an mobilen Besuchern schon bei 50 Prozent angelangt – und die Zahlen steigen stetig weiter. Ohne eine mobile Optimierung werden Deine Besucher die Seite womöglich direkt wieder verlassen. Ein umständliches Webdesign wirkt auf die meisten User abschreckend.

Hinzu kommt, dass Smartphone User oft nicht viel Zeit investieren, um an die gewünschte Information zu kommen. Viele Nutzer meiden unübersichtliche Seiten und bevorzugen besser gestaltete Seiten. Das Responsive Design sorgt dafür, dass Du solche Nutzer nicht verlierst. Damit kannst Du Deine Seite mit wenig Aufwand für jeden Besucher optimal darstellen. So sieht der Webauftritt nicht nur in der Desktop Version, sondern auch auf kleinen Displays mit kleinen Auflösungen optimal aus.

Kenne Deine Zielgruppe

Die Optimierung kann nur maximal erfolgreich sein, wenn Du Deine Zielgruppe kennst. Führe deshalb zunächst eine ausführliche Zielgruppenanalyse durch. Das Nutzerverhalten spielt eine große Rolle bei der Erstellung von Inhalten und Webseiten. Jede Nutzergruppe verhält sich anders. Das Webdesign und Layout sollten dementsprechend angepasst sein.

Da die Inhalte nicht alle auf einmal, sondern nacheinander dargestellt werden, ist die Reihenfolge der Elemente sehr wichtig. Die Gestaltung sollte für den Benutzer so intuitiv wie möglich sein. Alles Wichtige muss hervorgehoben und übersichtlich präsentiert werden. Eventuell sind Inhalte zusammengefügt oder werden ganz weggelassen, damit der Seitenaufenthalt komfortabler ist. Die zentralen Punkte stehen im Vordergrund.

Eine einfache Interaktion muss immer möglich sein. Das gilt besonders, wenn Du einen Online Shop betreibst. Auch, wenn es darum geht, dass User Inhalte in sozialen Netzwerken teilen, ist das entscheidend. Sind diese Funktionen umständlich oder nicht optimal dargestellt, wirkt sich das häufig negativ aus. Du musst die Webseite immer durch die Augen eines Benutzers sehen. Die Sicht des Programmierers ist für den User nicht interessant. Die Besucher sind das Wichtigste! Kommen Sie nicht mit dem Webdesign zurecht, ist es schwer, eine gute Beziehung aufzubauen.

Vorteile und Nachteile von Responsive Design

Das Responsive Design bringt einige Vorteile mit sich, auf die Du nicht verzichtet solltest. Immer mehr Webseiten sind responsive, der Trend hierzu ist ungebremst. Doch wo liegen die Vor- und Nachteile beim Responsive Design?

Pro und Contra:

Responsive Webseiten sind oft die erste Wahl. Allerdings sind sie nicht für jede Seite geeignet. Seiten, wo etwa Flüge verglichen werden, können besser mit einer App umgesetzt werden. Diese muss für verschiedene Betriebssysteme ausgelegt werden. Das ist meist teurer, führt aber zu einem besseren Up Selling. Normale Firmenauftritte oder Blogs sind meistens responsive gestaltet. Es ist für diese Inhalte ausreichend und die sinnvollste Lösung.

Dadurch bekommt jeder Internetnutzer unabhängig von seinem Bildschirm eine optimale Darstellung der Inhalte. Das sorgt für eine höhere Conversion Rate und damit auch für eine gesteigerte Neukundengewinnung im Internet. Der erste Eindruck, den Nutzer von Deiner Seite haben, wird verbessert. Das spürst Du, wenn User Deine Seite erneut besuchen. Neben einem besseren Branding Marketing hast Du auch keine genervten Kunden, die durch ein schlechtes Design wieder abspringen. Das Gegenteil ist der Fall. User können Inhalte optimal in sozialen Medien teilen. Das macht auch ihre Freunde und Bekannten auf Deine Seite aufmerksam. Mit einem Responsive Design sorgst Du für begeisterte Besucher. Du bietest ihnen das bestmögliche Erlebnis bei der Informationsbeschaffung. Das entspricht dem Gedanken des Pull Marketings.

Die Anpassung an den jeweiligen Bildschirm geschieht dabei automatisch. Die Elemente werden prozentual berechnet und automatisch an das Display angepasst. Mit einer Responsive Gestaltung kannst Du viel Zeit sparen. Inhalte werden zentral verwaltet. Du kannst sie mit einem Responsive Web Design jederzeit problemlos anpassen.

Es gibt auch Nachteile bei einer Responsive Website. Weil die Inhalte an den Bildschirm angepasst werden, kannst Du keine großen Elemente verwenden. Diese werden auf einem kleinen Bildschirm nicht optimal angezeigt. Texte müssen kurzgehalten oder in mehrere Elemente aufgeteilt werden. Das ermöglicht eine benutzerfreundliche Darstellung.

Zu hohe Ladezeiten?

Ein Problem bei Webseiten ist die Ladezeit. Diese sollte so gering wie möglich sein. Fernab von Städten haben Benutzer mobiler Geräte oft kein schnelles Internet. Eine Responsive Website hat eine etwas höhere Ladezeit als eine normale Webseite. Deswegen solltest Du während der Gestaltung immer ein Blick auf die Performance werfen. Durch gute Programmierung lässt sich dieser Punkt relativieren. Auch eine responsive Gestaltung kann den höchsten Anforderungen an die Geschwindigkeit standhalten, wenn sie richtig umgesetzt wird. Schnelle Ladezeiten sind nicht nur benutzerfreundlich. Sie sind auch für das Ranking Deiner Seite bei Google und anderen Suchmaschinen wichtig. Crawler von Google und Co bewerten lange Ladezeiten negativ. Deine Seite taucht weiter hinten in den Suchergebnissen auf.

Mit einem Responsive Design kannst Du die besten Ergebnisse im Inbound Marketing erzielen. Es hat einen maßgeblichen Anteil am Erfolg Deines Internetauftritts und dem Ranking bei Google.

Detaillierte Auswertung und direkte Optimierungs-
vorschläge, komplett kostenlos und unverbindlich.

Detaillierte Auswertung und direkte Optimierungsvorschläge, komplett kostenlos und unverbindlich.

Fazit

Heutzutage benutzen viele User zum Surfen Smartphones und Tablets, weshalb es wichtig ist, auch auf diesen Bildschirmen Deine Website ordentlich darzustellen. Mit Hilfe des responsiven Designs passt sich Deine Website automatisch den Größen der Bildschirme Deiner Nutzer an. Eine optimale Darstellung ist wichtig, damit User nicht zur Konkurrenz wechseln, wo sich die Seite ihrem Endgerät besser darstellen lässt.

Du hast Fragen zu Responsive Design?
Hier findest Du passende Antworten:

Wenn Du Deinen Usern in der PC- sowie der mobilen Ansicht eine optimierte Website anzeigen möchtest, ist etwas Planung gefragt. Mache Dir klar, dass die ausgewählten Inhalte wie Texte, Bilder und Videos höchstwahrscheinlich von einem mobilen Gerät aus betrachtet werden. Deshalb kannst Du beim Layout-Design direkt eher von kleineren Bildschirmen ausgehen als von einem Computer-Desktop. Wenn die Zugriffe auf Deine Website von unterwegs aus erfolgen, sind optimale Internetverbindungen keine Selbstverständlichkeit. Deshalb sind beim Design auch die Ladezeiten des gewählten Layouts sowie der Inhalte zu beachten.

Andere gute Möglichkeiten als eine responsive Darstellung für verschiedene Desktop-Computer und mobile Endgeräte zu erstellen, gibt es im modernen Webdesign nicht mehr. Die Anzahl der Internetzugriffe auf mobilen Geräten liegt weit über der von stationären PCs. Deswegen ist die Nutzung von Browser-Fenstern mit Bildschirmen in sehr unterschiedlichen Größen inzwischen Standard. Das weiß auch Google und belohnt beim Ranken Seiten mit responsivem Design. Folgt Deine Website diesem wichtigen Trend im Nutzerverhalten nicht mit Responsivität, wird mehr weggeklickt. Deine einzige Alternative ist also denkbar ungünstig: Dein Ranking und Deine Konvertierungsrate bleiben hinter denen zurück, die ihre Inhalte in responsive Layouts verpacken.

Du möchtest noch mehr Wissen?

Weitere Tipps und interessante Artikel findest Du in unserer Ratgeber-Übersicht.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen