SEO-Texte kannst Du als eine Art Werbeschilder oder Leuchtreklamen in der digitalen Welt bezeichnen. Gute optimierte Texte sorgen für Sichtbarkeit, für Auffindbarkeit in den Suchmaschinen. Der vordergründige Nutzen ist also klar. Widmen wir uns den Kernfragen:

Hier im Beitrag findest du:

„Google-Hupf“: Mit Suchmaschinenoptimierung geht Deine Seite auf

SEO Text schreiben - Wir zeigen dir wie es gehtVorab zu Frage zwei: Die Suchmaschinen optimieren können wir nicht. Das bleibt im Fall von Google deren Erfindern vorbehalten, Larry Page und Sergey Brin. Und – die beiden optimieren ständig. Regelmäßig setzen sie neue Google Updates auf. Diese enthalten Algorithmen: Parameter, nach denen die Suchmaschine die Internetseiten und ihre geschriebenen Inhalte bewertet und im Ranking steigen oder fallen lässt.

Es geht um die organischen – das heißt natürlichen, nicht bezahlten – Recherche-Ergebnisse in den Suchmaschinen. Also die, bei denen nicht „Anzeige“ steht. Google bewertet jene positiv, die Mehrwert für die Nutzer bieten und ihre Fragen beantworten. Nicht aber diejenigen, die oberflächlich nur verkaufen wollen.

Zurück zur Frage eins: Warum SEO-Texte? Mit SEO-Texten, die den Spielregeln der Suchmaschine entsprechen, „rankt“ Deine Seite auf Top-Positionen zu den Suchanfragen. Die wenigsten User googeln nach einem Anbieter. Sie suchen nach Beiträgen, Angeboten oder Anleitungen zu ihren Stichworten. Beispiele für Suchanfragen: „Notebooks günstig online kaufen“ eines Konsumenten oder „Neues Bauvertragsrecht was ändert sich?“ zum Wissen eines angehenden Bauherren.

Wie viele Ergebnisseiten wird Dein User durchklicken? Wenn ihm die Suchergebnisse auf der ersten Seite bei Google bereits die gewünschten Inhalte bieten? Nicht weiter als bis Seite eins. Da muss Deine Webseite stehen. Vor Deiner Konkurrenz.

SEO Text schreiben: Wie erkennt und indiziert Dich Google?

SEO Text schreiben - 4 Schritte zum ErfolgGoogle schläft nicht: Pausenlos wühlen sich die Google Crawler durch die gesamte Netzwelt. Die digitalen Krabbler-Roboter kommen irgendwann auch auf Deine Website. Sie versuchen, sie nach Textinhalten und weiterem Content bestimmten Suchbegriffen (Keywords) zuzuordnen. In diesem ersten Moment der Wahrheit entscheidet sich, ob Deine Seite tief in den schwarzen Löchern des Web-Alls mit Millionen von Suchergebnissen unsichtbar verschwindet … tief unter den Ergebnissen, deren ungefähre Anzahl uns die Suchmaschine links oben im Browserfenster höchst eigenlöblich mitteilt. Oder aber ganz oben, wo Deine User Dich finden.

Es gibt keine SEO-Texte!

… behaupte ich! Viele sogenannte Marketer unterscheiden aber zwischen SEO-Texten und klassisch geschriebenen Homepage-Texten zu einem bestimmten Thema. Seien es Kategorietexte, Produktbeschreibungen, Produkt- bzw. Verkaufstexte, Pressemitteilungen oder informative Blog- sowie Online-Magazinbeiträge. Wir unterscheiden nicht zwischen Inhalts- und SEO-Texten. Gute Inhalte zählen! Jeder Content lässt sich als suchmaschinenoptimierter Text nutzerfreundlich und zielführend schreiben und erstellen!

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

In 4 Schritten gute SEO-Texte schreiben

SEO Text schreiben - Bei uns gibts es die richtigen TippsWie entsteht Dein perfekt geschriebener SEO-Text? Hier findest Du eine Anleitung zum Schreiben von suchmaschinenoptimierten Texten! Hier erfährst du in 4 Schritten wie das geht!

Schritt 1: Zielgruppe und Zielsetzung festlegen

Als erstes bestimmen wir, welche Zielgruppe Du ansprechen willst und welchen Nutzen sie sucht. Die nächste Frage, die geklärt werden muss: Soll der Text direkt zum Verkauf führen – mit Handlungsaufforderung (Call-to-Action)? Soll er Kunden beraten oder deren Markenloyalität stärken? Soll der Text vor allem informieren und Deine Kompetenz herausheben, um zum Beispiel Leads und Interessenten für eine Zusammenarbeit zu gewinnen? Mit den Antworten auf diese Fragen entscheidet sich nicht nur, ob wir im Inhalt zum Beispiel einen Produktverkaufstext oder informativen redaktionellen Blogbeitrag schreiben. Wir legen auch Tonalität und Textlänge fest und treffen Vorentscheidungen zu den Schlagwörtern.

Schritt 2: Keywords zum Thema finden und Häufigkeit definieren

Keywords oder Schlagwörter sind jene Begriffe, nach denen der User in Google, Bing & Co. sucht – und mit denen er Deinen Text finden soll. Wir suchen gemeinsam das Fokus-Keyword sowie die relevanten Neben-Keywords. Das hört sich oft leichter an als es ist.

Verkauft oder vermietet Dein Unternehmen Zelte? Dann könnte das Haupt-Keyword „Zelte“ lauten. Gibst Du Zelte bei Google ein, ist jedoch der Wettbewerb sehr hoch: Du müsstest Dich gegen rund 58 Millionen Suchergebnisse behaupten. Bei „Zelte mieten“ ist der Wettbewerb mit rund 1,08 Millionen Einträge schon geringer. Bei noch präziseren Eingrenzungen wie „Pagodenzelte mieten“ sinkt er bereits auf 34.000.

Natürlich lässt sich ein Text zum Thema Zelte nicht ohne das Wort Zelte schreiben. Aber möglicherweise passt es besser unter die Neben-Keywords. Wir gehen mit Analyse-Tools vor und legen die jeweils am meisten Erfolg versprechende Keyword-Dichte fest. Das Fachwort heißt Keyword Density. Hier hilft uns beim Suchen und späteren Schreiben die Erfahrung mit Tools wie etwa Google Adwords. In einer sogenannten WDF * IDF Analyse können wir alle relevanten Schlagwörter zum Thema herausfiltern: Jene, die in anderen, gut rankenden Beiträgen zu dem Hauptkeyword vorkommen, sonst aber nur selektiv im Internet zu finden sind.

Das Ranking verändert sich

Eine hohe Dichte an Keywords war früher das wichtigste Kriterium fürs Google-Ranking. Es galt: Je häufiger der Text es nennt, desto wichtiger ist er zu Thema und Inhalt. Zum Glück haben sich diese Zeiten geändert. Einst wurde das Netz mit lieblosen, bisweilen unleserlichen Texten geflutet – mit dem Haupt-Keyword gefühlt in jedem Satz. Oder es wurden ellenlange Texte unter den Angeboten zum Runterscrollen „versteckt“, nach dem Motto: liest ja keiner. Diente nur dem Ranking.

Heute straft Google solche Keyword-Spam-Texte ab. Die Suchmaschine bewertet einen guten SEO-Text auch nach Verständlichkeit – zum Beispiel anhand von Synonymen im Text. Und sie honoriert auch die Verweildauer der User auf der Seite mit dem Inhalt. Mit einer überhöhten Keyword-Dichte können zwar nach wie vor hohe Treffer-Raten mit viel kurzfristigem Website Traffic erreicht werden. Aber wenn die User bei miserablen SEO-Texten schnell wieder wegklicken, merkt Google das und lässt die Seite irgendwann ins Suchergebnis-Nirwana fallen.

Schritt 3: SEO-Text schreiben. Relevanten Content verfassen!

Relevanten Content (oder Hochwertiger Content) erstellen … wie geht das? Auf jeden Fall musst Du originären Content mit hochwertigen Inhalten schreiben. Originär heißt: Deinen Text musst Du ganz individuell verfassen oder nur für Dich schreiben lassen. Kopieren ist völliges No-Go: Das 1:1-Abschreiben von Anderen bestraft Google als Plagiat und nimmt die Seite aus dem Ranking.

Gehen wir nach den SEO-Spielregeln vor. Die meisten davon hält Google zwar geheim – doch die Wirkungen lassen sich entschlüsseln. Denn SEO-Agenturen, Autoren und Spezialisten tauschen ständig ihre Erfahrungen aus.

Im Text sollten die Keywords nach der festgelegten Anzahl gestreut werden. Beim Schreiben suchmaschinenoptimierter Texte helfen uns Tools wie Searchmetrics sowie die Möglichkeiten der modernsten Content Management Systeme.

Jeder Text beginnt mit einer Haupt- oder H1-Überschrift. Beginnt diese mit dem Haupt-Keyword, das entsprechend oft vorkommt, bewertet Google den Text als relevant zum Inhalt bzw. Thema. Aber dann kommt der langfristig zählende Punkt: Springen die meisten Leser schnell ab oder lesen sie weiter?

Wie SEO-Texte Kauflust wecken statt Keywords spammen!

SEO Text schreiben - Die Seo expertenEine ansprechende, kreative und knackige Überschrift macht Leser neugierig und bindet sie. Zwei Beispiele: Ihr Bild zeigt ein stabiles Zelt bei stürmischem Wetter. Die H1 lautet nicht: „Ein Zelt, das jeden Sturm aushält“. Sondern „Vom Winde verweht? Von wegen!“. Die Assoziation versteht der User, ohne das „Zelt“ in der Headline steht. Beispiel zwei: Ein Blogbeitrag über ein neues Versicherungsrecht. Statt „Was bringt das neue Verbraucherschutzrecht bei Hausratversicherungen?“ könntest Du in der Headline schreiben: „Schützen Sie sich endlich vor teuren Versicherungen!“.

Auch für suchmaschinenoptimierte Texte gilt: Die Hauptüberschrift sollte Wünsche und Erwartungen wecken. Sie holt den Leser bei seinem Problem ab und suggeriert die Lösung, ohne sie schon zu verraten: Er muss weiterlesen! So wie Boulevardzeitungs-Redakteure das Handwerk der verkaufsstarken Schlagzeilen beherrschen, sind Profi-Agenturtexter geschult in Sachen Aufmerksamkeit und Interesse Wecken.

Natürlich müssen die Keywords für die Suchmaschinenoptimierung prominent platziert werden. Schließlich soll nicht nur Google den Text als relevant einstufen. Auch Dein Leser muss sofort erkennen, worum es geht. Spätestens in der Text-Intro muss im obigen Schlagzeilen-Beispiel die Longtail Keywords-Kombination „Verbraucherschutzrecht Hausratversicherungen“ ganz vorne stehen.

So erstellen und gliedern wir suchmaschinenoptimierte Texte

Beim Schreiben unterteilen wir Deinen Text in kurze Absätze mit Zwischenüberschriften. Warum? Vor allem wegen der Lesefreundlichkeit. Welcher User möchte schon lange Textblöcke lesen – vor allem auf dem kleinen Bildschirm seines Handys? Im Netz wird nicht wie im Roman gelesen – stundenlang, und nach dem beiseite Legen zum Schlafen gehen morgen an der gleichen Stelle weiter. Der User will sein gesuchtes Wissen, sein Thema oder seine Anleitung übersichtlich und leicht verdaulich auch für unterwegs aufbereitet vorfinden. Sonst klickt er deinen Text schnell weg.

Wir schreiben deshalb Absätze mit maximal fünf leicht lesbaren Zeilen. Kein Absatz darf mehr als 150 Wörter enthalten. Danach erscheint optischer Freiraum. Oft leitet eine Zwischenüberschrift den nächsten Absatz ein. Unter jeder Zwischenüberschrift stehen maximal 300 Wörter. So viel verrate ich aus den Briefings, nach denen unsere erfahrenen SEO-Texter schreiben.

Achte auf die Details

Zwischenüberschriften sind aber auch fürs Suchmaschinen-Ranking wichtig. Sie bieten die Möglichkeit, die Keywords prominent zu platzieren. Außerdem erscheinen sie sichtbar hervorgehoben in Schriftart, -größe und -gestaltung und sind mit entsprechenden HTML-Tags markiert. Google erkennt sie.

Kommen wir zur Länge von Sätzen und Worten. Unsere Texter sollen keine Online-Texte mit Sätzen von mehr als 20 Wörtern Länge verfassen. Wir schreiben keine Schachtelsätze, denn da weiß man oft am Satzende nicht mehr, was am Anfang stand. Und ungewohnte lange Worte wie „Bereitschaftspolizeieinsatzbefehl“ oder „Verbraucherschutzverordnungsnovelle“ schreiben wir mit Trennungsstrichen. So lassen sie sich besser lesen.

Ein weiteres Gestaltungsmerkmal sind Listenpunkte oder einfache tabellarische Darstellungen. Zum Beispiel dann, wenn dem Leser mehrere Vorteile oder wichtige Punkte eines Sachverhaltes übersichtlich dargestellt werden sollten. Beispielsweise:

  • Für dieses Produkt bieten wir Ihnen 5 statt 2 Jahre Garantie
  • Sie haben 4 Wochen Rückgaberecht
  • Sind Sie nicht zufrieden? Geld zurück!

Besonders erfolgreiche SEO-Texte, die Google gern „hoch“ ranken lässt, sind Hilfe-Texte und Anleitungen. Beispiele: „Existenzgründung: mit 5 Schritten in die Selbstständigkeit“. „10 Tipps, wie Sie sich vor Einbruch schützen“.

Wie lang sollten SEO-Texte sein?

Eine Faustregel besagt, dass Google Texte ab etwa 1.500 Wörtern Länge als besonders themenrelevant einstuft. Dies entspricht etwa vier gedruckten DIN-A-4-Textseiten mit Absätzen und Zwischenüberschriften. Den Beiträgen dieser Länge gestehen die Suchalgorithmen offenbar den Charakter ausführlicher Magazin- oder Zeitungsartikel zu.

Aber denk auch hier wieder an den „zweiten“ und langfristigeren Ranking-Faktor: die Lesefreundlichkeit und Verweildauer! Internet-Surfer oder Online-Shopper bevorzugen bei den meisten Suchanfragen kurze, knackige, zielführende Texte. Daher: so lang wie nötig, aber so kurz wie möglich. Hochwertige SEO-Texte können mit 700 Wörtern mehr erreichen als andere mit 2.000.

Schritt 4: Das Finish Deiner Suchmaschinenoptimierung

Dein Text ist fertig. Er ist „rund“. Und die „SEO-Ampel“ im System, mit dem Du ihn erstellt hast und veröffentlichen möchtest, steht auf grün. Das heißt, Faktoren wie Keyworddichte, Satz- und Absatzlänge stimmen. Welche „Ampel“ ich meine? Content-Management-Systeme wie WordPress können mit solchen Indikationen ausgestattet werden. Das Profi-System Searchmetrics hat solche „grünen Lichter“ eingebaut. Hier findest du einen Beitrag zur Searchmetrics Anleitung.

Alles auf „SEO ok“? Jetzt den Leser zum Abschluss bringen!

Der Text auf Deiner Website soll aber nicht nur bei Google ganz oben stehen und Deine Leser informieren. Er soll vor allem etwas auslösen. Im Idealfall kauft der User, abonniert Deinen Newsletter (lese dazu auch Newsletter Marketing) oder nimmt mit Dir Kontakt auf. Also bauen wir einen optisch gut abgesetzten, aufmerksamstarken „Call-to-Action“ ein. Idealerweise ist dies ein Button, der eine Handlungsaufforderung enthält wie beispielsweise:

  • Jetzt Sparpreis sichern – nur noch bis Samstag
  • Jetzt Informationen anfordern – kostenlos und unverbindlich

Unsere erfahrenen Texter kennen viele solche Beispiele mit klickstarken Formulierungen für einen guten SEO-Text.

Erstelle eine Meta Description

Die Meta Description ist der untere Teil jedes organischen Google-Ergebnisses. Die Ergebnisse bestehen oben aus einem blauen Titel (lies mehr darüber in meinem Beitrag zum Thema „SEO Title“) sowie dem grünen, oftmals verkürzt dargestellten Link der Zielseite. Beim Klicken auf Titel wie Link landet der User auf derselben Seite.

Darunter findest Du die zweizeilige Meta Description. Du kannst sie definieren und im System hinterlegen. Anderenfalls zieht sich Google etwas vom Text Deiner Landingpage und schneidet dies eventuell unglücklich ab. Mit Deinem vorgegebenen Zweizeiler kannst Du dem User nützliche Kurz-Informationen über den Inhalt geben. Er weiß dann, was ihn bei Dir erwartet. Der Inhalt der Description gilt als nicht relevant fürs Google-Ranking. Es kann aber die Klickrate erhöhen – und damit Deine Seite „heben“. Die Längen-Empfehlungen der SEO-Spezialisten liegt bei max. 155 Zeichen. Es kann aber auch sein, dass hierbei etwas abgeschnitten wird, falls die Pixelbreite der Meta Description zu groß ist. Dies ist beispielsweise bei vielen Os, Qs oder Ws der Fall. Setze im Zweifelsfall die wichtigsten Begriffe an den Anfang und bleibe unbedingt knapp unter 155 Zeichen.

Featured Snippet – schon mal gehört?

Google zeigt Ergebnisse, die es besonders relevant einstuft, ganz vorne eingerahmt mit längeren Textausschnitten. Diese heißen Featured Snippets, zu deutsch etwa abgebildete Schnipsel. Was Google „snippt“, lässt sich bis zu einem gewissen Grad beeinflussen. Eine Möglichkeit sind Textanfänge mit sogenannten H1-Headlines und „Was ist …?“-Fragen plus einem 40 bis 50 Zeichen langen, fett dargestellten Copytext. Es gibt aber noch mehr Darstellungsformen. Wir beraten Dich gerne!

Binde Medien in Deine Content Erstellung ein!

Bilder und Videos sagen mehr als tausend Worte. Multimediale Inhalte lockern Texte auf, versprechen echten Mehrwert und erleichtern dem User das Verständnis. Und: Auch Google liebt sie. Vorausgesetzt, sie werden beschrieben und per HTML markiert. Sichtbare Bildunterschriften mit Keywords sind das eine. Google braucht eine Einbindung mit sogenannten ALT-Attributen zum eingebundenen Bildbeitrag. Beispiel: „Video wie befülle ich eine Frontlader Waschmaschine“. Den Nutzer stören sie nicht: Er sieht sie nur, wenn er mit der Maus darüber fährt. Vorteilhaft für Google sind auch Dateinamen mit Schlagwörtern wie „video-waschmaschine-befuellen.mp4“. Denn wenn diese Schlagwörter zu dem Hauptschlagwort des Textes passen, schaffst Du es auch in die Google Suche und kannst hierrüber auch Websitebesucher gewinnen.

Gute Texte sind das SEO-Fundament. Bau drauf auf!

Einen guten SEO-Text zu schreiben ist kein Hexenwerk. Aber jede Suchmaschinenoptimierung bedarf professioneller Herangehensweise. Denn auch das Schriftbild, die Schriftart und die Website-Gestaltung sollten zielführend und nutzerfreundlich aufgebaut sein. Mehr dazu siehe Blogbeitrag Customer Journey.

Was noch dazu gehört, ist regelmäßige Content-Pflege. Google bevorzugt lebendige statt statischer Websites. Es empfiehlt sich, mindestens wöchentlich neuen SEO-Content einzubauen. Gute Möglichkeiten bietet ein ständig zu erweiterndes Glossar oder ein Blog mit regelmäßigen News und Ratgeber-Texten. Dabei unterstützen wir Dich gern mit Textarbeiten und einer Redaktionsplanung. Mit guten Texten erhältst Du zudem Social Bookmarks. Last but not least können wir helfen, externe Verlinkungen durch externe Links von renommierten Websites, wie dem Handelsblatt oder Spiegel Online auf Deine Seite zu bekommen und „linkpopulär“ zu werden. Beides potenziert Traffic wie Ranking!

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

MEHR LESEN ÜBER: "Marketing"