MailChimp

Weltweit gibt es laut Statista fast 4 Milliarden E-Mail Nutzer. Nutze die Chance des E-Mail-Marketings und der Hilfe von Mailchimp, um Dein Kundenwachstum voranzutreiben. Erfahre in diesem Artikel mehr über die Marketing-Automatisierungsplattform.

MailChimp – Wofür wird das Tool genutzt

Die Verwendung einer ausgereiften E-Mail Marketing Kampagne kann Dir dabei helfen, Dein Business auszubauen, indem Deine Kundengewinnung gesteigert wird. So verwenden schon über 80% der KMUs E-Mails als primären Kanal zur Kundengewinnung und Kundenbindung (Quelle: oberlo.de). MailChimp, als führende Plattform für E-Mail Marketing, kann Dich dabei unterstützen.

Was ist Mailchimp?

Die beiden Webdesigner Ben Chestnut und Dan Kurzius gründeten im Jahr 2001 das Unternehmen für E-Mail-Marketing Mailchimp. Die Grundidee für das Tool rührte daher, dass Chestnut und Kurzius den Kunden ihrer Webdesign-Agentur helfen wollten, E-Mail-Listen für ihr E-Mail-Marketing zu erstellen. Das E-Mail-Marketing ist übrigens eine spezifische Teilform des Online Marketings und Direkt Marketings. Dabei werden Werbebotschaften und sonstige Informationen gezielt an spezifische Empfänger verschickt.

Im Jahr 2007 erkannten die beiden Gründer schließlich, dass sie sich vollends auf Mailchimp fokussieren und die Arbeit in der Webdesign-Agentur fallen lassen wollten. Der Entschluss sollte sich auszahlen: Mittlerweile hat sich das Tool zu einem der bekanntesten und begehrtesten Softwares für E-Mail-Marketing entwickelt.

Die E-Mail-Marketing-Software bietet einen cloudbasierten Service, der es erleichtern soll, direkte und personalisierte E-Mails an die Zielgruppe des jeweiligen Unternehmens beziehungsweise die Abonnenten des Mail-Verteilers zu versenden. Das Tool bietet Dir viele wichtige Funktionen für den Aufbau und die Durchführung von E-Mail-Marketing und entsprechenden Kampagnen. Es hilft dabei E-Mail-Listen zu erstellen und zu organisieren, die Zielgruppe zu definieren wie auch zu segmentieren, die Sendehäufigkeit festzulegen und einen exakten Plan dafür zu erstellen.

Ob der geplante Newsletter-Versand, Transaktions-E-Mails oder das Verteilen von beispielsweise anderen Service- und Benachrichtigungsmails, das Tool ist eine Stütze egal, um welche Art von E-Mail es sich handelt. Darüber hinaus können die Mailchimp-Nutzer aus einer Vielzahl von Templates in Form von E-Mail-Vorlagen wählen oder selbst E-Mail-Templates importieren. Die Features der Software gehen längst über den einfachen Newsletter-Dienst hinaus: So können damit unter anderem Landing Pages erstellt und Anzeigen auf Social Media geschaltet werden.

Marketing ist die Kunst, Chancen aufzuspüren, sie zu entwickeln und davon zu profitieren.

Philip Kotler

Wann ist der Gebrauch von Mailchimp sinnvoll?

Mailchimp hat sich vom reinen E-Mail-Marketing-Tool zu einer All-in-one Marketing-Plattform mit einem großen Funktionsumfang entwickelt. Deshalb ist ein Einsatz vor allem dann sinnvoll, wenn Du mehr als nur einfache E-Mails oder Newsletter an Deine Abonnenten versenden willst.

Um ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, was Mailchimp alles für Dich leisten kann, ist eine Einteilung in die vier wichtigsten Marketingprozesse sinnvoll.

Die wichtigsten Marketingprozesse

Neben den klassischen E-Mail-Kampagnen kannst Du mit Mailchimp auch Landing Pages erstellen. Diese kannst Du wiederum mit einer Kampagne kombinieren oder dazu nutzen, um ein bestimmtes Produkt hervorzuheben oder um ein Gewinnspiel durchzuführen. Daneben bietet dir Mailchimp auch die Möglichkeit, Anzeigen für Social Media zu schalten. Zur Information werden hierbei gleichzeitig der erzielte Umsatz, verkaufte Produkte und neue Kunden erfasst.

Du kannst Mailchimp mit über 700 Integrationen ergänzen und so Dein Marketing optimieren. Besonders beliebt sind dabei E-Commerce-Lösungen wie Shopify, Magento oder WooCommerce. Aber auch weitere Integrationen wie Hootsuite, Unbounce oder Zapier können für Dich relevant sein.

Die Automatisierung von Prozessen spielt im Marketing eine immer größere Rolle. Entsprechend hat Mailchimp darauf reagiert und ermöglicht Dir mit verschiedenen Funktionen, Deine Marke aufzubauen, Produkte zu verkaufen und die Kundenbindung zu steigern.

Damit das E-Mail-Marketing für Dich zu einem langfristigen Erfolg wird, bietet Mailchimp Dir nützliche Features an, um Deine Kampagnen zu optimieren. Dazu gehören zum Beispiel A/B-Tests und ein ausführliches Reporting. Daneben ermöglicht Mailchimp Dir auch, Inhalte zu personalisieren, um Nutzer aus Deiner Liste noch effektiver ansprechen zu können.

Wie bindet man Mailchimp in die eigene Website ein?

Damit sich Abonnenten überhaupt in Deine Liste eintragen können, musst Du Mailchimp natürlich auch auf Deiner Website einbinden. Glücklicherweise ist die Vorgehensweise dafür recht einfach. Läuft Deine Website auf WordPress hast Du zwei Möglichkeiten, um Mailchimp auf dieser einzubinden:

  • Manuelle Einbindung: Bei einer manuellen Integration kannst Du den Code überall auf Deiner Seite platzieren wie zum Beispiel in ein Text- Widget oder auf einer Seite. Wichtig ist nur, dass Du den Code immer in die Text-Ansicht des Editors kopierst. Den dafür notwendigen Code findest Du über „Signup forms – Embedded forms“.
  • Einbindung per Plugin: Traust Du Dir die Einbindung mit dem Formular Code nicht zu, kannst Du Mailchimp auch per Plugin in Deine Website einfügen. Dafür musst Du lediglich ein passendes Plugin wie beispielsweise Mailchimp for WordPress installieren und die notwendigen Informationen einfügen, damit die Verbindung zwischen Mailchimp und Deiner Website hergestellt werden kann. Falls Du allgemein Interesse am Aufbau einer guten Webseite hast und wissen willst was z.B. Website Marketing, Website Traffic, Website Design, Website Performance oder was ein Website Relaunch ist, dann schau in unseren Blogs nach.

Benötigst Du Hilfe beim Einbinden oder hast generelle Fragen zum Thema Marketing und Suchmaschinenoptimierung? Dann kontaktiere gerne unsere Experten.

Am Online Marketing arbeitet das Team von Kundenwachstum bestehend aus Tim.
Am Online Marketing arbeitet das Team von Kundenwachstum bestehend aus Tim.
Tim Richtsmeier

Menschen shoppen heute komplett anders als vor ein paar Jahren. Wer mit Online Marketing nicht sichtbar wird, riskiert unterzugehen.

Was sind die Vorteile und Nachteile von Mailchimp?

Du hast nun bereits einiges über Mailchimp gelernt. Möglicherweise fragst Du Dich nun, ob die Plattform die richtige Wahl für Dich ist, oder ob sich eine Mailchimp-Alternative wie Klick-Tipp, Cleverreach oder GetResponse.de besser eignet. Deshalb haben wir die Vorteile und Nachteile für Dich einmal in einer Liste zusammengefasst.

Das sind die Vorteile von Mailchimp

Mailchimp besticht mit seiner enormen Funktionalität und einfachen Handhabung. Die Lösung ist daher auch für Anfänger wunderbar geeignet, die sich mit EMM noch nicht so gut auskennen und für den Start eine einfache Lösung suchen. Je tiefer man dann in die Thematik eintaucht, desto mehr Funktionen lassen sich freischalten beziehungsweise nutzen.

Bist Du Dir noch unschlüssig, ob Mailchimp die richtige Wahl für Dich ist, kannst Du das Tool zunächst einmal kostenlos testen. Zwar stehen Dir dann nicht alle Features zur Verfügung, aber Du bekommst somit schon mal ein gutes Gefühl für die Funktionsweise der Plattform. Auch die Preise der kostenpflichtigen Modelle sind fair gehalten und einfach skalierbar. Du zahlst also nicht für Features, die Du eigentlich gar nicht oder noch nicht brauchst.

Obwohl Mailchimp ein US-Unternehmen ist, kannst Du mit der Lösung dennoch ein rechtlich sicheres EMM betreiben. Denn Mailchimp bietet grundsätzlich das Double-Opt-in-Verfahren an, das in Deutschland Pflicht ist. Zudem ist die Plattform nach dem EU/Schweiz-US-Privacy-Shield zertifiziert. Ein spezieller Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung, den Du abschließen musst, ist außerdem auf der Website vorhanden.

Mailchimp eignet sich sowohl für kleine und mittelständische Unternehmen als auch große Konzerne. Denn dank des großen Funktionsumfangs können Unternehmen aller Größen professionelles EMM betreiben und das Paket wählen, das am besten zu ihren Anforderungen passt.

Das sind die Nachteile von Mailchimp

Leider ist Mailchimp nach wie vor nur auf Englisch verfügbar. Um die Anwendung nutzen zu können, musst Du also der englischen Sprache mächtig sein.

Häufige Updates sind an sich nichts Schlechtes, da sie dafür sorgen, dass Mailchimp ein innovatives und aktuelles Produkt ist. Gerade diejenigen, die die Lösung nicht so oft benutzen, haben dann aber Schwierigkeiten, sich zurechtzufinden, da sich wieder etwas verändert hat.

Der Kundendienst ist eigentlich hervorragend. Allerdings kannst Du auf diesen nur an Wochentagen zurückgreifen oder wenn Du Dich an die Zeitzone im Osten der USA anpasst. Nachts oder an Wochenenden bist Du also auf Dich allein gestellt.

Es gibt mehrere native Formulare, die Du auf Deiner Website oder Social Media einbetten kannst. Allerdings musst Du dafür CSS beherrschen, da es keine Drag-and-Drop-Funktion gibt, um die Funktionalität anzupassen.

Wie bei jedem Marketing Tool sprechen einige Dinge dafür und einige dagegen. Nichtsdestotrotz gehört Mailchimp zu Recht zu den beliebtesten Plattformen für EMM und Marketing Automation.

Bring Dein Online-Marketing 2021 ein Level weiter!

90 Minuten gratis Beratung

SEO
Optimierung

Nachhaltig mehr Reichweite und Sichtbarkeit in Deiner Zielgruppe erreichen!

SEA
Marketing

Schnell, direkt und zielgerichtet Angebote Deiner Zielgruppe präsentieren!

Marketing
Automation

Erstklassige Benutzererlebnisse für höhere Kundenbindung und Conversion!

Wie funktioniert MailChimp?

Wenn Du Mailchimp für Dein Marketing nutzen möchtest, benötigst Du zunächst einen Mailchimp Account und musst ein Paket wählen. Praktischerweise bietet Mailchimp Dir die Möglichkeit, die Plattform mit dem Free-Paket zunächst einmal kostenlos kennenzulernen. Für mehr Funktionen kannst Du dann auf einen der kostenpflichtigen Pläne, die ab 9,99 US-Dollar pro Monat starten, upgraden. Hast Du einen Account angelegt, kannst Du dann auch schon direkt loslegen und Deine erste Kampagne erstellen.

Dafür benötigst Du zunächst eine Liste mit Empfängern. Das Erstellen der Liste ist recht einfach, da Du diese einfach nur importieren musst. Zur Segmentierung Deiner Liste ist es außerdem sinnvoll, Tags zu benutzen. Mit dieser kannst Du Deine Empfänger nach bestimmten Kriterien sortieren. Im Zuge dessen solltest Du auch Dein Anmeldeformular anpassen, mit dem Du E-Mail-Adressen für Deine Liste sammelst. Achte darauf, dass Du für die Anmeldung zu Deinem Newsletter das Double-Opt-in verwendest, damit Du rechtlich auf der sicheren Seite bist. Die Bestätigungsmail dafür findest Du unter „Opt-in confirmation mail“.

Bist Du mit deinem Anmeldeformular zufrieden, geht es weiter mit dem Erstellen Deines ersten Newsletters. Mailchimp bietet dafür einen praktischen E-Mail-Designer sowie fertige Templates, aus denen Du auswählen kannst. Du kannst aber auch Dein eigenes Template ganz einfach per Drag-and-Drop erstellen und mit dem relevanten Inhalt und weiteren Informationen bestücken. Bist Du mit Deiner Kampagne zufrieden, kannst Du Dir die E-Mail im Vorschaufenster noch einmal ansehen und sie dann direkt an Deine Empfänger versenden oder einen entsprechenden Versandzeitpunkt wählen. Und schon hast Du Deine erste Kampagne erstellt.

Gerne helfen wir Dir bei der Anwendung von MailChimp. Zudem kannst Du bei uns von einer kostenlosen Sichtbarkeitsanalyse profitieren, mit Hilfe derer wird das SEO Potenzial Deiner Seite analysieren, um weitere mögliche Online Marketing Maßnahmen für ein besseres Ranking im Netz in Betracht zu ziehen. Bei Interesse klicke einfach auf den nachfolgenden Button:

Detaillierte Auswertung und direkte Optimierungs-
vorschläge, komplett kostenlos und unverbindlich.

Detaillierte Auswertung und direkte Optimierungsvorschläge, komplett kostenlos und unverbindlich.

Fazit

Es stellt sich heraus, dass Mailchimp trotz weniger Schwächen ein nützliches Tool für das E-Mail-Marketing ist. Es eignet sich besonders für Einsteiger und kleine Unternehmen, da sich die Grundfunktionen dem Nutzer innerhalb relativ kurzer Zeit erschließen. Zudem kann das Programm mit seinen unterschiedlichen Marketingtarifen und seinem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Einen Tipp wollen wir Dir vor der Nutzung der Software noch mit auf den Weg geben: Überlege immer genau wie viele Kontaktlisten Du wirklich benötigst, da mithilfe von Tags innerhalb der Listen segmentiert werden kann. Je größer Deine Audiences werden, desto geringer sind letztlich auch die entstehenden Kosten.

Du hast Fragen zu Mailchimp?
Hier findest Du passende Antworten!

Mailchimp kann im Rahmen des Free-Tarifs kostenlos genutzt werden. Der kostenlose Tarif beinhaltet eine abgespeckte Version des Tools mit begrenzten Features und einer maximalen Anzahl von 2.000 Kontakten für die E-Mail-Listen. Die kostenlose Version eignet sich insbesondere für Einsteiger, die erst noch dabei sind, E-Mail-Marketing zu etablieren, ihre Abonnenten aufzubauen und erste Kampagnen zu erstellen. Sie eignet sich auch für alle, die zunächst experimentieren und für sich herausfinden wollen, welche Features der All-in-one-Marketingplattform am besten zu ihrem Vorhaben passen.

Die kostenpflichtigen Tarife beginnen ab 9,99 US-Dollar im Monat. Da die Modelle jeweils so aufgebaut sind, dass lediglich für die Features gezahlt wird, die auch genutzt werden, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis fair. Für besonders anspruchsvolle Unternehmen hat Mailchimp sogar einen Premium-Tarif im Angebot.

Die Software für den geplanten und gezielten E-Mail-Versand Mailchimp hat mit ihren unzähligen Features einige Vereinfachungen und Lösungen für E-Mail-Marketer parat. Ihre Funktionen, Templates und ihr faires Preismodell sind es unter anderem auch, die die Realisierung eines erfolgreichen Newsletter Managements und E-Mail-Marketings ermöglichen. Das macht das Tool zeitgleich so unverzichtbar für das Online Marketing, denn das E-Mail-Marketing ist eines der klassischsten Maßnahmen der Online Marketer.

Das Programm ist ein erfolgreiches Marketinginstrument mit einem vergleichsweise geringen Kostenaufwand. Es hilft dabei mit Mailings und Newslettern Kundenbeziehungen aufzubauen, zu halten und die Kundenbindung an Dein Unternehmen zu stärken. Zudem dient es als Zubringer von Website-Besuchern, indem in den E-Mails beispielsweise Links zu Deiner Website oder Deinem Online-Shop gesetzt werden. Da Mailchimp es zusätzlich ermöglicht Anzeigen auf Social Media zu posten, bringt es neben dem klassischen E-Mail-Marketing zusätzlich über andere Kanäle Besucher auf Deine Website. Möchtest Du den Traffic und die Conversion Rate auf Deinem Online-Shop oder Deiner Website steigern, ist Mailchimp ein geeignetes Tool.

Zudem bietet das Programm professionelle Lösungen, um detaillierte Reportings über die wichtigsten KPI’s wie Öffnungs- und Klickraten Deiner E-Mails zu erstellen. Ebenso kannst Du ähnlich wie mit Google Analytics den Website-Traffic und die E-Commerce-Aktivitäten verfolgen.

Damit Dir keine unangenehmen Fauxpas bei der Arbeit mit Mailchimp passieren, listen wir Dir an dieser Stelle noch mal ein paar Aspekte und mögliche Fehler auf, die Du bei der Anwendung im Hinterkopf behalten solltest:

  • Mache beim Aufsetzen neuer Kampagnen keine komplett neuen Kontaktlisten beziehungsweise Audiences auf! Besser ist es eine globale Audience zu erstellen, innerhalb der Du die Kontakte segmentierst und in Gruppen einteilst. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass Nutzer, die sich aus einer Mailing-Liste abmelden, tatsächlich keine Nachrichten mehr erhalten, da sie sich nicht in mehreren voneinander unabhängigen Listen befinden. Zudem ist eine große Audience günstiger als eine kleinere.
  • Du solltest niemals die Templates für E-Mails anpassen, sondern ausschließlich erst die jeweilige individuelle Kampagne. Dazu wählst Du im Template immer unter ‚Edit‘ ‚Create Campaign‘ aus. So vermeidest Du, dass für eine spätere neue Kampagne benötigte Elemente komplett aus der Vorlage entfernt werden.
  • Ein weiterer Fehler ist es generische Templates nicht anzupassen. Das Programm erzeugt für jede Kontaktliste automatisch Formulare. Überarbeitest Du diese nicht, wird den Kontakten das automatisch generierte Formular ausgespielt.
  • Vergiss nicht bei den Mailchimp-Formularen manuell einzustellen, welche Eingabefelder für den Subscriber sichtbar und ausfüllbar sein dürfen. Versteckst Du Felder beispielsweise zum Kundenstatus nicht, könnten die Nutzer dies einsehen und sich sogar selbst als Premium- oder VIP-Kunde eintragen.

Du möchtest noch mehr Wissen?

Weitere Tipps und interessante Artikel findest Du in unserer Ratgeber-Übersicht.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen