Keyword Mapping als Gatekeeper für KMU

Du bist Unternehmer und fragst Dich, wie Du im digitalen Dschungel mit Deiner Website hervorstechen kannst? Entdecke in diesem Beitrag die geheime Waffe erfolgreicher Online-Marketing-Strategien: Keyword Mapping. 

Der Schlüssel zur Online-Sichtbarkeit

Im digitalen Zeitalter ist es für Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) unerlässlich, sich online effektiv zu präsentieren. Suchmaschinen wie Google spielen dabei eine entscheidende Rolle. Wie aber sorgt man dafür, dass man von potenziellen Kunden gefunden wird? Hier kommt das Keyword Mapping ins Spiel. Die richtige Klassifizierung, Platzierung und Nutzung von Keywords kann den Unterschied zwischen Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit ausmachen. In diesem Blogartikel erfährst Du, warum sich KMU für Keyword Mapping entscheiden sollten und wie Du diese Methode für Dein Unternehmen nutzen kannst.

Klassifizierung von Keywords

Warum ist es wichtig, Keywords zu klassifizieren? Als Website-Betreiber möchtest Du natürlich, dass Deine Seite bei den richtigen Suchanfragen auftaucht und genau die Nutzer anzieht, die Du benötigst. Hier erfährst Du, warum die Klassifizierung der Keywords ein echter Gamechanger für Dein SEO und Content-Marketing ist. Keywords haben stets unterschiedliche Suchintentionen und unterscheiden sich wie folgt:

  • Brand Keywords
  • Kommerzielle Keywords
  • Informational Keywords
  • Navigational Keywords
  • Transaktionale Keywords

Marken-Keywords sind die, bei denen User nach Deinem Markennamen suchen. Stell Dir vor, jemand gibt „Nike Schuhe“ ein. Diese Person kennt Nike schon und will gezielt deren Produkte sehen. Wenn Du sicherstellst, dass Deine Website bei solchen Suchanfragen auftaucht, stärkst Du Deine Marke und bringst Nutzer auf Deine Seite, die schon ein gewisses Vertrauen in Dich haben. Kommerzielle Keywords hingegen zeigen eine klare Kaufabsicht. Wenn jemand „beste Laufschuhe kaufen“ eingibt, ist er bereit zu kaufen. Optimierst Du Deine Produktseiten oder speziellen Angebotsseiten für solche Keywords, kannst Du Deine Verkäufe ordentlich ankurbeln. Hier zählen gut platzierte Call-to-Actions und überzeugende Inhalte.

Informational Keywords sind für Nutzer, die nach Wissen suchen. Sie wollen wissen, „wie man Laufschuhe bindet“ oder „Laptop-Testberichte“. Indem Du hilfreiche Blog-Posts, Anleitungen oder Videos anbietest, baust Du Vertrauen auf. Diese Nutzer kommen vielleicht später für einen Kauf zurück, weil sie Dich als Experten wahrgenommen haben. Navigational Keywords helfen Nutzern, direkt zu einer bestimmten Website oder Marke zu navigieren, wie „Facebook Login“ oder „Amazon“. Wenn jemand direkt nach Dir sucht, sollte er auch schnell das finden, was er benötigt. Eine klare Website-Struktur und gut platzierte Links sind hier das A und O. Transaktionsorientierte Keywords zeigen, dass jemand kurz davor ist, eine Aktion auszuführen, wie „jetzt kaufen“ oder „Preisvergleich“. Diese Keywords sollten direkt auf optimierte Landing Pages führen, die den Nutzer zum Ziel führen – sei es ein Kauf, eine Anmeldung oder ein Download.

Warum solltest Du eine Keyword Map erstellen?

Mit der richtigen Keyword-Klassifizierung erstellst Du zielgerichtete Inhalte, die genau das liefern, wonach Deine Nutzer suchen, und ziehst so die Kunden an, die Du benötigst. Du kannst Deine SEO-Strategie gezielt auf die wichtigsten Keywords ausrichten, wodurch Du Zeit und Geld sparst und bessere Ergebnisse erzielst. Durch die Konzentration auf relevante Keywords nutzt Du Deine Ressourcen effizienter und vermeidest unnötige Ausgaben. Außerdem lernst Du Deine Zielgruppe besser kennen und kannst Deine Inhalte und Angebote genau auf deren Bedürfnisse zuschneiden. Eine optimierte Keyword-Strategie erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer die gewünschten Aktionen ausführen – sei es ein Kauf, eine Anmeldung oder eine Kontaktaufnahme. Schließlich bewerten Suchmaschinen Deine Inhalte als relevanter und nützlicher, was zu einer besseren Platzierung in den Suchergebnissen führt und Deine Sichtbarkeit erhöht.

Kurz gesagt, die richtige Klassifizierung der Keywords ist der Schlüssel dazu, Deine Website sichtbarer zu machen und die passenden Nutzer anzuziehen. Denn sie ermöglicht Dir, Suchintentionen richtig zu interpretieren. So kannst Du Dein Geschäft effektiv wachsen lassen.

Relevanz der richtigen Suchintention

Die Wahl der richtigen Keywords ist stets von entscheidender Bedeutung. Es reicht jedoch nicht aus, nur relevante Begriffe zu identifizieren; es ist ebenso wichtig, die Suchintention hinter diesen Keywords zu verstehen. Die Suchintention beschreibt, was Nutzer tatsächlich finden möchten, wenn sie einen bestimmten Begriff in eine Suchmaschine eingeben. Ein Beispiel verdeutlicht, wie eine fehlende Abstimmung zwischen Keyword und Suchintention den Erfolg einer Website beeinträchtigen kann.

Stellen wir uns vor, ein Gebäckanbieter möchte seine Produkte, darunter auch Laugenspitzen, online vermarkten und plant, mit dem Keyword „Laugenspitze“ zu ranken. Der Gedanke scheint zunächst logisch, da das Produkt genau diesen Namen trägt. Bei einer genaueren Betrachtung der Suchergebnisse zeigt sich jedoch, dass unter diesem Keyword hauptsächlich Informationen zu einer Bergkette erscheinen – der Laugenspitze, einem bekannten Gipfel. In diesem Fall ist die Suchintention der Nutzer, die „Laugenspitze“ googeln, eindeutig auf geografische Informationen und Bergsteigen ausgerichtet, nicht auf Gebäck.

Das Erstellen von Inhalten, die Laugenspitzen als Gebäck bewerben, wäre daher verschwendete Arbeit. Suchmaschinen wie Google versuchen, die relevantesten Informationen zur Suchanfrage zu liefern. Wenn die Mehrheit der Nutzer, die nach „Laugenspitze“ suchen, an einer Bergkette interessiert ist, wird es sehr schwierig, mit einem Gebäckprodukt in den Suchergebnissen gut zu ranken.

Eine Lösung besteht darin, die Keywords genauer zu analysieren und zu prüfen, welche Begriffe wirklich mit der Suchintention nach Gebäck übereinstimmen. Beispielsweise könnte der Gebäckanbieter das Keyword „Laugenecke“ ins Auge fassen. Eine einfache Google-Suche zeigt, dass hier tatsächlich Gebäckanbieter und entsprechende Produkte auftauchen. Dies deutet darauf hin, dass die Nutzer, die „Laugenecke“ eingeben, buchstäblich nach einer bestimmten Art von Gebäck suchen.

Indem der Anbieter seine Inhalte auf Keywords wie „Laugenecke“ ausrichtet, erfüllt er die Suchintention der Nutzer und erhöht die Chancen, dass seine Website in den Suchergebnissen höher eingestuft wird. Dies führt nicht nur zu mehr Sichtbarkeit, sondern auch zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, dass die Nutzer tatsächlich auf die Website klicken und die Produkte kaufen.

Das Beispiel zeigt, dass die Berücksichtigung der Suchintention bei der Auswahl von Keywords entscheidend für den Erfolg einer Website ist. Ein gutes Ranking in den Suchergebnissen wird nur dann erreicht, wenn die Inhalte den Erwartungen und Bedürfnissen der Nutzer entsprechen. Daher sollte jeder, der seine Online-Präsenz optimieren möchte, zunächst die Suchintention seiner Zielgruppe genau analysieren und entsprechend handeln. Nur so kann man sicherstellen, dass die Bemühungen im Bereich SEO auch wirklich Früchte tragen.

Wie wird ein Keyword Mapping angefertigt?

Keyword Mapping ist eine wichtige Methode in der Suchmaschinenoptimierung (SEO), um die Sichtbarkeit Deiner Website in den organischen Suchergebnissen zu verbessern. Beim Keyword Mapping werden relevante Keywords und Suchbegriffe gezielt auf bestimmte Seiten oder Unterseiten einer Website zugeordnet. Dieser Prozess hilft dabei, die Inhalte Deiner Website so zu optimieren, dass sie besser für bestimmte Suchanfragen ranken.

Um ein effektives Keyword Mapping durchzuführen, ist es wichtig, eine gründliche Keyword-Recherche durchzuführen. Dabei werden relevante Keywords bestimmt, das Suchvolumen analysiert und die Suchintention der Nutzer berücksichtigt. Hier sind einige Schritte, die Du bei der Keyword-Recherche beachten solltest:

  • Brainstorming und Wettbewerbsanalyse: Sammle erste Ideen für Keywords, die Deine Zielgruppe nutzen könnte, und analysiere die Keywords, für die Deine Wettbewerber ranken.
  • Verwendung von Keyword-Tools: Nutze SEO-Tools wie Google Keyword Planner, SEMrush, Ahrefs oder Moz, um weitere relevante Keywords zu identifizieren und deren Suchvolumen und Wettbewerbsfähigkeit zu analysieren.
  • Analyse der Suchintention: Verstehe die Suchintention hinter den Keywords. Handelt es sich um navigations-, informations- oder transaktionsorientierte Suchanfragen?

Nach der Keyword-Recherche folgt das Keyword Clustering. Dieses definiert, wie viele URLs erstellt und optimiert werden müssen, damit Du Keywords aus allen Kategorien (Brand-, Money- und Info-Keywords) gerecht wirst und für sie rankst. Dabei werden Keywords in sinnvolle Cluster gruppiert:

  • Gruppierung nach Themen: Sortiere die Keywords nach Themen und Unterthemen, die eng miteinander verbunden sind.
  • Berücksichtigung der Suchintention: Ordne die Keywords entsprechend ihrer Suchintention (Brand, Money, Info).

Im nächsten Schritt wird das eigentliche Keyword Mapping durchgeführt. Dabei legst Du fest, welcher Inhalt für welches Keyword an welcher Stelle auf Deiner Website präsentiert wird:

  • Erstellung einer Keyword-Map: Erstelle eine Tabelle oder ein Dokument, in dem Du jedes Keyword einem spezifischen URL zuordnest. Berücksichtige dabei die Seitenstruktur Deiner Website.
  • Optimierung der Inhalte: Optimiere die entsprechenden Seiten und Inhalte für die zugeordneten Keywords. Stelle sicher, dass jede Seite klar und gezielt auf ein bestimmtes Keyword-Cluster ausgerichtet ist.
  • Berücksichtigung der Seitenart: Entscheide, ob die Inhalte als Landing Page, Blogartikel, Produktseite oder eine andere Seitenart präsentiert werden sollen. Die Art der Seite sollte zur Suchintention des Keywords passen.

Mithilfe von SEO-Tools kannst Du Deine Keywords überwachen, ihre Position in den Suchergebnissen verfolgen und Deine Inhalte entsprechend optimieren:

  • Tracking und Analyse: Nutze Tools wie Google Analytics und Google Search Console, um die Performance Deiner Keywords zu überwachen. Achte auf Änderungen in den Rankings und passe Deine Strategie bei Bedarf an.
  • Kontinuierliche Optimierung: Überprüfe regelmäßig Deine Keyword-Map und aktualisiere sie basierend auf neuen Erkenntnissen und Markttrends. Erweitere die Map, indem Du neue relevante Keywords hinzufügst.
  • Priorisierung der wichtigsten Keywords: Konzentriere Dich auf die Keywords mit dem höchsten Potenzial und priorisiere deren Optimierung.

Durch die gezielte Verwendung von Begriffen und das Erstellen einer Keyword-Map kannst Du sicherstellen, dass Deine Website für die richtigen Suchbegriffe rankt und somit mehr potenzielle Kunden erreichen. Keyword Mapping hilft dabei, die Inhalte strukturiert und effizient zu optimieren, die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu erhöhen und den Erfolg der SEO-Strategie langfristig zu sichern.

Vorteile von Keyword Mapping für KMUs

Mit Keyword Mapping kannst Du nicht nur Deine SEO-Leistung verbessern und die Sichtbarkeit in Suchmaschinen erhöhen. Durch die gezielte Zuordnung von Keywords zu spezifischen Seiten oder Inhalten kannst Du außerdem Dein Ranking in den Suchergebnissen steigern und somit mehr organischen Traffic generieren. Ein weiterer Vorteil von Keyword Mapping ist die Möglichkeit, eine zielgerichtete Content-Strategie zu entwickeln. Mithilfe relevanter und auf die Suchintention der Nutzer abgestimmter Inhalte erreichst Du Deine Zielgruppe besser. Das wirkt sich auch positiv auf Deine Website aus und macht Deine Website-Struktur effizienter. Dies führt nicht nur zu einer Steigerung der Benutzerfreundlichkeit, sondern erleichtert auch die Navigation für Besucher.

Keyword Mapping hilft Dir dabei, Deine Inhalte an die Bedürfnisse der Zielgruppe anzupassen und somit das Suchvolumen für relevante Begriffe zu optimieren. Indem Du Keywords in sogenannten Clustern oder Themenclustern gruppierst, kannst Du Deine Website für Suchmaschinen optimieren und potenzielle Keywords identifizieren, die Du bisher vielleicht übersehen hast.

Weiterhin ermöglicht Keyword Mapping eine effiziente interne Verlinkung, um die Autorität bestimmter Seiten zu stärken und die Kannibalisierung von Keywords zu vermeiden. Durch das Monitoring, wie gut bestimmte Keywords ranken, kannst Du Deine Keyword-Strategie kontinuierlich optimieren und das volle Potenzial der Keywords ausschöpfen. Insgesamt bietet Keyword Mapping KMUs die Möglichkeit, ihre Online-Präsenz zu verbessern, ihre Reichweite zu erhöhen und ihre Conversion-Raten zu steigern. Es ist ein unverzichtbares Instrument für Unternehmen, die im digitalen Zeitalter erfolgreich sein wollen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Keyword Mapping

Keyword-Mapping ist für Deine Suchmaschinenoptimierung sinnvoll, da es hilft, eine klare Struktur für die Verwendung von Keywords auf einer Website zu schaffen. Welche Worte werden von Deiner Zielgruppe gesucht und welche Intention steckt dahinter? Gibt es Unterschiede zwischen Haupt- und Nebenkeywords in der Google Suche? Indem Du verschiedene Keyword Cluster auf Deine Seitenstruktur aufteilst, kannst Du sicherstellen, dass jede URL optimal für bestimmte Keywords optimiert ist. Dies führt zu einer besseren Sichtbarkeit in Suchmaschinen und einer effektiveren SEO-Optimierung insgesamt.

Nach der Keyword-Recherche folgt das Keyword Clustering. Dieses definiert, wie viele URLs erstellt und optimiert werden müssen, damit Du Keywords aus allen Kategorien (Brand-, Money- und Info-Keywords) gerecht wirst und für sie rankst. Dabei werden Keywords in sinnvolle Cluster gruppiert:

  • Gruppierung nach Themen: Sortiere die Keywords nach Themen und Unterthemen, die eng miteinander verbunden sind.
  • Berücksichtigung der Suchintention: Ordne die Keywords entsprechend ihrer Suchintention (Brand, Money, Info).

Eine Keyword-Map ist eine strukturierte Tabelle, die relevante Keywords für eine Website oder einen Content darstellt. Sie ist in der Regel in Form einer Excel-Tabelle aufgebaut, wobei jede Zeile eine URL der Website repräsentiert und jede Spalte für verschiedene Aspekte der Keywords steht, wie z. B.:

  • das Hauptkeyword,
  • Synonyme,
  • Long-Tail-Keywords,
  • Suchvolumen,
  • Wettbewerb
  • und potenzielle Conversion-Wahrscheinlichkeit.

Die Keywords, die ins Keyword-Mapping gehören, sollten nach einer gründlichen Keyword-Recherche ausgewählt werden. Dabei solltest Du sowohl allgemeine, hochvolumige Keywords als auch spezifischere, weniger konkurrenzbehaftete Keywords berücksichtigen. Zudem sollten relevante Keywords für verschiedene Bereiche der Website, wie z. B. Produktseiten, Blogbeiträge oder Landingpages, in die Keyword-Map aufgenommen werden.

Die Keyword-Map dient als Grundlage für die SEO-Optimierung der Website, indem sie hilft, die Inhalte gezielt auf die relevantesten Keywords auszurichten und somit die Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern. Durch regelmäßige Aktualisierung und Anpassung der Keyword-Map können auch neue Trends und Veränderungen in Suchnetzwerken berücksichtigt werden.

Fazit

Die Klassifizierung von Keywords ist entscheidend, um die unterschiedlichen Suchintentionen der Nutzer zu verstehen und gezielt darauf einzugehen. Indem Du Deine Keywords unterteilst, kannst Du eine umfassende und effektive SEO- und Content-Strategie entwickeln, die alle Aspekte des Nutzerinteresses abdeckt. Dies führt zu einer verbesserten Sichtbarkeit in den Suchmaschinen, höherem Traffic und letztlich zu einem gesteigerten Erfolg Deiner Website. Keyword Mapping und -Clustering helfen Dir dabei, diese Strategie strukturiert und effizient umzusetzen, sodass Du die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit an die richtigen Nutzer ausspielst.

Du möchtest noch mehr Wissen?

Weitere Tipps und interessante Artikel findest Du in unserer Ratgeber-Übersicht.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen