Google bewertet Deine Seite in den Suchergebnissen nur dann gut, wenn der Inhalt der Seite einzigartig ist. Duplicate Content bestraft die Suchmaschine dagegen. Aus diesem Grund brauchst Du einen Canonical Tag, wenn Du Webseiten mit doppeltem Inhalt richtig kennzeichnen willst, damit Google Dich nicht für identische Inhalte bestraft. Richtig angewendet, bewahrt Dich ein Canonical Tag davor. Er kann aber auch als SEO-Element und im Online Marketing Durchaus hilfreich sein.

Hier im Beitrag findest du:

Was ist ein Canonical Tag?

So schaffst du Vorteile für die Suchmaschinenoptimierung mit Canonical Tag.Im besten Fall verwendest Du bei der Erstellung einer Internetseite nur absolute URLs, da diese von Suchmaschinen in der Regel sehr positiv bewertet werden. Oft werden aber auch relative URLs verwendet, die Du daran erkennst, dass sie immer mit seinem Slash beginnen. Manchmal kommt es aber vor, dass sich gleiche Texte oder Bilder auf verschiedenen URLs nicht vermeiden lassen. Erkennt Google oder eine andere Suchmaschine jedoch Duplicate Content, so straft er die Domain dafür ab. Aus Sicht von Google sind zu ähnliche Inhalte auf zwei verschiedenen URLs ein schlechtes Zeichen, da diese Bilder, Texte, Videos oder Grafiken keinen Mehrwert für den Nutzer haben. Die Seite rankt also schlechter in den Suchmaschinenergebnissen oder Google nimmt die Seite gleich ganz aus der Indexierung. Eine kanonische URL schützt davor.

Suchmaschine bewertet Webseite

Google analysiert Websites mit Google Crawlern bzw. Bots. Erkennt der Googlebot einen Canonical, stellt er fest, dass er die Unterseite nicht als Duplicate Content zu bewerten braucht, da es sich lediglich um eine Kopie bzw. Verlinkung zum Original handelt. Mit einem Canonical zeigst Du dem Google Crawler eindeutig, wie er die Domain zu bewerten hat. Fehler bei der Bewertung durch Google werden dabei vermieden. Eine Seite mit kanonischer URL taucht allerdings nicht in den Suchergebnissen bei Google auf. Nur die Hauptseite wird von der Suchmaschine bewertet.

Die Seite, auf der sich das Original befindet, wird auch als kanonische Seite bezeichnet. Auf der Seite mit der Kopie befindet sich ein Canonical, der letztendlich auf die Seite mit dem Original verlinkt. Da bei der Kopie übrigens nicht nur Inhalte wie Texte, sondern auch Marketing SEO-Aspekte übertragen werden, kann ein Canonical Tag ein hilfreiches Element bei der Suchmaschinenoptimierung sein.

Wofür brauchst Du einen Canonical Tag?

Die Anwendung des Canonical Tag erlernen für ein besseres Ranking deiner Webseite.Manchmal kommt man nicht um eine Canonical URL herum, zum Beispiel weil sich auf unterschiedlichen URLs ganz ähnliche Texte oder Bilder befinden. Typische Beispiele sind

  • Online-Shops
  • Blogs oder
  • Texte und Dateien zusätzlich auf anderen Seiten

Vor allem Online-Shops kommen oft nicht darum herum, dass sie Content in ganz ähnlicher Form mehrfach verwenden müssen, beispielsweise wenn es ein bestimmtes Produkt in mehren Farben gibt. So entstehen zwangsläufig doppelte Inhalte. Auch Blogs, bei denen ein Artikel mehrfach angezeigt wird, beispielsweise um auf besondere Texte hinzuweisen, kommen manchmal nicht um Duplicate Content herum. Hier ist ein Canonical Tag hilfreich.

Dies gilt auch für dynamische Seiten, die oft beim Webseitenaufbau genutzt werden. Auf einer vorgeschalteten Seite sieht der Webseitenbesucher dabei eine Art Teaser zum eigentlichen Inhalt und gelangt mit einem Klick zum Original. Setzt Du keinen, erkennt Google diese Inhalte als Duplicate Content und kann Deine Domain dafür abstrafen.

Du verlierst dann im Google-Ranking Plätze und bist in der Suchmaschine nicht mehr so gut zu finden. Ein weiterer Anlass für einen Canonical kann es sein, wenn beispielsweise bei Pressemitteilungen oder ähnlichen Textsorten eine Version des Textes unter einer anderen URL als PDF-Datei zu finden ist.

Technische Gründe für doppelte Seiten

Darüber hinaus entsteht manchmal auch technischer Duplicate Content. Dies ist dann der Fall, wenn eine Internetseite mit und ohne www oder https aufgerufen werden kann oder sogar noch in einer alten http-Variante verfügbar ist. Oft verweisen URLS wie index.html oder home.html auf die gleiche Seite. Auch wenn Du für Deinen Internetauftritt ein mobile Webseite mit einem kleinen m vor der eigentlichen URL angelegt hast, kann aus technischer Sicht ein doppelter Inhalt entstehen. Hier empfiehlt sich ein Canonical ebenfalls, damit die Optimierung der mobilen Seiten nicht beeinträchtigt wird. Manchmal ist auch die Startseite einer Internetseite über mehrere URLs erreichbar oder die Inhalte werden auf einer externen Webseite zusätzlich veröffentlicht. Die Gründe für einen Canonical Link sind damit ganz unterschiedlich und könne sehr individuell sein.

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

Welche Vorteile bietet der Canonical Tag?

Die Vorteile des Canonical Tag kannst Du für deine Webseite anwenden.Möglicherweise lässt es sich bei Deiner Webseite nicht vermeiden, dass sich einige Unterseiten sehr ähnlich sind. Google kann dabei aber nicht erkennen, welche Seite nun am wichtigsten ist – beispielsweise die Seite mit dem Originaltext oder die zweite Seite, in auf der der Text nochmals als PDF abrufbar ist. Google würde in diesem Fall alle Versionen bewerten, erkennt Duplicate Content und straft Deine Seite ab. Auch wenn die Seiten nicht gleich aus dem Google Index fliegen, ranken sie nicht mehr so gut.

Möglicherweise entscheidet sich Google aber auch für einen der beiden Inhalte, aber im schlechtesten Fall nicht für den, der Dir am wichtigsten ist. Dank einer kanonischen URL erkennt Google nun jedoch, was die Originalversion einer Seite ist und wie es diese bewerten soll. Aus diesem Grund kann ein Canonical Tag für Dich also ein wichtiges SEO-Tool sein.

Canonicals bei paginierten Seiten

Oft sind paginierte Seiten mit noindex oder nofollow gekennzeichnet. Diese Anweisungen helfen, wenn eine Seite über wenig einzigartige Inhalte verfügt. Eine Paginierung ist auch dann hilfreich, wenn beispielsweise ein langer Text oder viele Bilder auf mehrere Seiten verteilt werden sollen, um zu lange Ladezeiten zu vermeiden. Bei der Erstellung einer Website kannst Du hier aber auch den Meta Tag rel=next / rel=prev nutzen, was Google sogar präferiert. Das Ziel ist es oft, dass nur die erste Seite in den Rankings in Google auftauchen soll.

Es hilft, wenn Du eine View-All-Seite anlegst. Hier befinden sich alle Informationen der paginierten Seiten. Alle einzelnen Seiten sollten mit einem Canonical Link gekennzeichnet sein, der auf die View-All-Page verweist, die selbst aber keinen kanonischen Link bekommen sollte. Die Canonical Links werden also erst ab Seite 2 gesetzt. Das Ziel ist, dass jede Seite mit möglichst wenigen Klicks zu erreichen sein sollte.

Wie verwendest Du einen Canonical Tag richtig?

Bei einem Canonical kennzeichnest Du ein Link-Element im Head-Bereich des HTML-Dokuments mit dem Attribut rel=“canonical“. Letztendlich verlinkst Du so auf den Original-Content. Die ursprüngliche HTML-Seite wird auch als kanonische Seite bezeichnet. Bei der Verwendung eines Canonicals hast Du zwei Möglichkeiten. Du kannst den HTML-Tag direkt im Quellcode Deiner Seite eingeben oder dem Server mitteilen, dass es sich um eine Kopie handelt.

Ein recht einfacher Weg ist, im Quellcode der Seite, die die Kopie ist, im HTTP-Header den Code <link rel=”canonical” href=”http://www.beispiel.de/original-url”/> einzugeben. Bei jeder Seite kann aber nur ein Canonical Tag genutzt werden. Befinden sich mehrere Canonical Tags im Quelltext, kann dies die Suchmaschine nicht erkennen und bestraft die Seite.

Der zweite Weg ist, dass der Server der Suchmaschine mitteilt, dass die Seite einen Canonical Tag mit einem Link zur Haupt-URL enthält. Dies ist zum Beispiel bei Seiten im E-Commerce nützlich, auf denen oftmals automatisch ganz ähnliche Inhalte erzeugt werden.

Duplikate finden

Beim Verwalten und Anwenden von Canonicals hilft oft auch die Search Console von Google (früher Google Webmaster Tools). Die Search Console ist für viele Webmaster bei der Suchmaschinenoptimierung unverzichtbar. Ein Tool informiert hier auch über doppelte Seiten, URLS mit gleichem Seitennamen oder identischer Meta Description. Auch dies bewertet Google als gleichen Inhalt. Daher kannst Du die Search Console von Google dazu nutzen, URLs mit nicht-einzigartigem Content ausfindig zu machen.

Beim Aufspüren von Duplicate Content helfen Dir auch einige gute Online-Tools, die anzeigen, ob ein Bild oder ein Text bereits auf einer anderen Seite im Web auftaucht. Nun kannst Du entweder mit neuem hochwertigem Content reagieren oder falls es sich um eine Seite mit gleichem Inhalt handelt, die zu Deinem Internetpräsenz gehört, mit einer Canonical URL entsprechend reagieren.

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

Worauf solltest Du bei der Einrichtung eines Canonical Links achten?

So können Canonical Tags hilfreich für deine Webseite sein.Einer der häufigsten Fehler ist wohl, dass sich im Quellcode der kopierten Seite schon Meta-Tags wie „nofollow“, „disallow“ oder „noindex“ befinden. Diese können die jedoch Funktion des Canonicals behindern. Ein Canonical ist daher nicht sinnvoll, wenn schon ein solcher Meta Tag eingefügt wurde.

Bevor Du eine kanonische URL einfügst, solltest Du prüfen, ob es sich beim Content Marketing auf der Webseite wirklich um Duplicate Content handelt. Dies ist dann der Fall, wenn die Inhalte zumindest größtenteils wirklich gleich sind. Texte in mehreren Sprachen unter verschiedenen Domains wie .de oder .fr stellen zum Beispiel keine doppelten Inhalte dar, auch wenn die Seiten wortwörtlich übersetzt sind. Mit einem hreflang-Tag kannst Du Google auch die richtige geografische Ausrichtung Deiner Webseite anzeigen. Geht ein Nutzer beispielsweise aus den USA auf Deine Seite, so ist sichergestellt, dass gleich die englische Version der Internetseite angezeigt wird und auch die regionale URL in der Adresszeile erscheint.

Ein weiterer häufiger Fehler ist, dass die Seite mit dem Canonical nicht erreichbar ist. Es darf sich also nicht um eine 404-Seite handeln. Zudem muss die URL korrekt sein. Schon ein fehlender Slash kann eine falschen Canonical Tag zur Folge haben. Nicht nur Seiten mit No-Follow-Attibuten, sondern auch Seiten mit rel=“next“ oder rel=“prev“ eignen sich nicht für kanonische URLs, da es sich hier nicht um Duplicate Content handelt. Hast Du auf mehreren Unterseiten ähnliche Inhalte, solltest Du den Canonical auf jeder Unterseite einbauen, um Fehler oder falscher Linkaufbau zu vermeiden.

Gratis-Download

Hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Dein Onlinemarketing.

Gratis-Sichtbarkeitsanalyse

Entdecke welches Potential in Deiner Webseite schlummert.

Kontakt

Du hast Fragen zum Onlinemarketing oder speziell zu diesem Thema?

MEHR LESEN ÜBER: "Marketing"